Schon nachts beim Friseur sitzen? Am 1. März ist das möglich. Bei Marco Trapani. © Althoff
Nach Corona-Pause

Friseur aus Dortmund öffnet am 1. März direkt um 0.01 Uhr

Früher als er kann keiner in ganz Deutschland öffnen: Ein Friseur aus Dortmund öffnet am 1. März nicht erst vormittags, sondern noch wenn es dunkel ist: direkt um Mitternacht.

Warum nicht direkt um 0.01 Uhr? Bei einem Friseurmeister aus dem Kreuzviertel ist die Sehnsucht nach dem regulären Betrieb so groß, dass er an Tag 1 nach der Corona-Zwangspause so früh wie möglich öffnen will.

„Haarschneider“ Marco Trapani besorgt extra Konfetti, denn er will die Kunden am Vinckeplatz feierlich begrüßen. Seit 15. Dezember müssen Friseursalons ebenso geschlossen bleiben wie fast alle anderen Geschäfte.

Während für andere die corona-bedingte Schließungszeit im März weitergeht, dürfen die Friseure wieder an die Scheren.

Dementsprechend groß ist der Ansturm auf die Termine, auch bei Trapani. So groß, dass er schon die Telefonanlage in die Knie zwang. Riefen zehn Kunden pro Minute an, kamen die Nummern zwei bis zehn noch in die Warteschleife. Waren es mehr, hatten sie keine Chance mehr.

Und das sei durchaus vorgekommen, unterstreicht Trapani. Glücklicherweise habe man das technisch so umstellen können, dass nun 25 Anrufer entgegengenommen werden können.

Und wie kam die Idee zur Öffnung kurz nach Mitternacht? „Es kommen die, die am meisten gedrängelt haben.“ Zu denen habe man gesagt: „Wenn du‘s wirklich so nötig hast, komm nachts um 0.01 Uhr. Und die Antwort war: Okay.“

Natürlich wolle man mit der Aktion „einfach ein bisschen Spaß haben, vielleicht drei Stunden.“ Aber einen praktischen Effekt habe das auch, so Trapani: „Wir haben es am nächsten Morgen dann etwas entzerrter.“

Das heißt aber auch: Ohne Termin kommt keiner dran, auch nicht nachts.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt