Seit Anfang November bereits sind die Kosmetik-und Nagelstudios im Lockdown. Wie die Friseure hatten die Inhaber auf ein Ende der Zwangspause gehofft. © dpa
Corona-Regeln

Friseure dürfen öffnen, Kosmetiker nicht: „Das ist ungerecht“

Warum dürfen Friseursalons am 1. März öffnen, Nagel- und Kosmetikstudios aber nicht? Dortmunder Kosmetikerinnen finden das ungerecht. Die Friseur-Innung hält dagegen.

Wieder ist ein Corona-Gipfel vorbei, wieder gibt es für ihr Kosmetikstudio keine Öffnungsperspektive. Nicole Handtke betreibt mit ihrer Familie den Salon NCD Esthetic an der Wißstraße in der Dortmunder City. „Es ist eine Katastrophe“, sagt sie.

Seit dem 1. November darf die Unternehmerin ihrer Arbeit nicht nachgehen. Keine Gesichtsbehandlungen, keine Haarentfernungen, kein Bodyforming. „Zusammen mit dem ersten Lockdown im Frühjahr sitzen wir sechs Monate zuhause. Das zerrt unglaublich an den Nerven“, sagt Nicole Handtke.

Catharina, Nicole und Alexander Handtke (v.l.) bieten an der Wißstraße in Dortmund verschiedene Kosmetik-Leistungen an.
Catharina, Nicole und Alexander Handtke (v.l.) bieten an der Wißstraße verschiedene Kosmetik-Leistungen an. Seit dem 1. November ist der Familienbetrieb im Lockdown. Dass sie nicht mit den Friseuren am 1. März wieder öffnen dürfen, „ist eine Katastrophe“, sagt Nicole Handtke. © NH Institut © NH Institut

Für sie ist es der Gipfel, dass die Corona-Runde der Ministerpräsidenten und -präsidentinnen mit Kanzlerin Merkel Friseure anders behandelt als Kosmetiker. „Ich freue mich für jeden Friseur, dass er ab dem 1. März wieder öffnen darf“, meint Nicole Handtke, „aber es ist trotzdem schwer zu verstehen, warum wir nicht auch öffnen dürfen.“

Kosmetikerin hat schon 100.000 Euro verloren

100.000 Euro habe sie wegen Corona schon verloren, erzählt sie. „Wir müssen einfach wieder arbeiten dürfen. Zumal auch die versprochenen Gelder vom Staat nicht fließen und wir größtmögliche Schutzvorkehrungen treffen“, sagt Nicole Handtke und fügt an: „Friseure arbeiten doch auch nah am Körper. Der Unterschied zu uns ist: bei uns fliegen keine Haare durch die Gegend.“

In Hombruch an der Harkortstraße 54a und in Aplerbeck an der Marsbruchstraße 4 betreibt Olga Pozdniakovska ihre beiden Kosmetikstudios „Glorie Medical Beauty“. Auch sie sagt: „Dass Friseure öffnen dürfen und wir nicht, ist ungerecht. Wir können die gleichen Hygienevorkehrungen treffen und arbeiten beispielsweise alle mit Handschuhen und Mundschutz.“

Jede weitere Woche im Lockdown kostet sie und ihre 12 Mitarbeiterinnen Nerven und verursacht Existenzängste. Seit 2011 ist Olga Pozdniakovska erfolgreich selbstständig, aber jetzt weiß sie bald nicht mehr weiter: „Wir zahlen jeden Monat hohe Mieten und verlieren auch Kundschaft.“

Friseur-Innung: Bei Gesichtspflege trägt der Kunde keine Maske

Als Obermeister der Friseur-Innung Dortmund-Lünen freut sich Frank Kulig bei allem Mitgefühl für die Inhaber von Kosmetikstudios, dass seine Kolleginnen und Kollegen am 1. März wieder öffnen dürfen.

Einen möglichen Grund für die Unterscheidung zwischen Friseuren und Kosmetikern sieht er darin: „Gesichtsnahe Bedienungen“, erklärt er, „gehen nur face to face. Bei der Gesichtspflege kann man nur mit einem Risiko arbeiten, weil der Kunde/die Kundin keine Maske tragen kann. Das ist bei uns anders: wir tragen Masken und die Kunden auch.“

Er könne sich ferner vorstellen, sagt Kulig, dass ein Grund für die unterschiedliche Behandlung auch darin liege, „dass wir für viele Ältere, die sich die Haare einfach nicht mehr selber waschen können, Teil der regelmäßigen Hygiene sind.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt