Für kaputte Roller sollte ein Paar aus Dortmund 1600 Euro Pfand bezahlen

hzÄrger mit Handyanbieter

Eigentlich wollten Maike und Marco Brockmeier zu ihrem Mobilfunkvertrag zwei Elektroroller haben. Plötzlich hatten sie vier – und sollten auch noch draufzahlen. Jetzt gibt es eine Lösung.

von Tobias Weskamp

Klinikviertel

, 03.01.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alles beginnt mit einem Vertragsabschluss: „Mein Mann und ich haben im September einen Mobilfunkvertrag beim Anbieter 1&1 abgeschlossen. Als Zusatzprodukt haben wir beide einen Elektroroller erhalten“, berichtet Maike Brockmaier aus dem Klinikviertel.

Die Zuzahlung für die Roller beträgt je 9,90 Euro pro Monat. Auf zwei Jahre Laufzeit hochgerechnet ergibt das etwa 240 Euro. Doch bei der Lieferung erleben die beiden eine böse Überraschung – die erste von vielen.

Bremse kaputt, Lenker schief: Diese Roller will niemand haben

Als die Roller ankommen, ist bei einem der Lenker schief. Der andere hat eine kaputte Bremse. Das Paar beschwert sich, und 1&1 liefert zwei neue Roller. Die defekten Geräte sollen abgeholt werden.

Doch offenbar will die kaputten Roller niemand haben. Denn das Abholen durch einen Versanddienstleister gestaltet sich als schwierig, wie Maike Brockmeier beschreibt. Insgesamt sechs Abholtermine werden verabredet. „Allerdings tauchte nie ein Bote auf“, beklagt sie. Einmal, erzählt die junge Frau, wartet sie von 8 bis 20 Uhr. Niemand kommt.

Maike Brockmeier spricht bei einer anderen Lieferung einen Boten des Versandunternehmens an – was aber ebenfalls nichts bringt, wie sie erzählt. Und dann kommt es noch dicker: „1&1 haben wir über das Problem informiert, telefonisch und schriftlich per Mail. Trotzdem wurden uns je 799 Euro als Pfand abgebucht“, ärgert sie sich. „Das alles aufgrund der Zusammenarbeit des Mobilfunkanbieters mit dem Versanddienstleister.“

1600 Euro – das ist eine stattliche Summe. Doch die Brockmeiers wollen kein Pfand für kaputte Roller zahlen. Sie machen die Buchung rückgängig.

Aus zwei defekten Rollern werden plötzlich drei

Das nächste Problem lässt nicht auf sich warten. „Der Roller meines Mannes ist mittlerweile auch defekt“, erzählt Maike Brockmeier in einem erneuten Gespräch. Und fürchtet schon wieder ein ähnliches Abhol-Prozedere, bei dem sich kaputte Roller im Treppenhaus stapeln.

Nach einer Anfrage unserer Redaktion bei dem Mobilfunkanbieter kommt die Sache ins Rollen. Zwei der kaputten Scooter werden abgeholt – von einer anderen Firma und einem externen Fahrer. „Zudem wurde der defekte Zweitroller von Herrn Brockmeier ebenfalls ausgetauscht“, sagt Martin Fischer von 1&1. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten gebe es außerdem Freimonate, die dem Ehepaar per Mail zugesichert werden.

Ein kaputter Roller steht zwar noch da. Aber: „Wir sind froh, dass die beiden defekten Roller endlich abgeholt wurden. Das ist super, damit haben wir gar nicht mehr gerechnet“, freut sich die Bewohnerin der Innenstadt.

Lesen Sie jetzt