Für Kinder: So werden die Herbstferien trotz Corona nicht langweilig

hzFreizeitmöglichkeiten in Dortmund

Zwei Wochen schulfrei - aber gewiss keine Langeweile. Ob für Tierliebhaber oder kreative Köpfe, in den Herbstferien gibt es für Kinder in Dortmund ein vielfältiges Angebot.

Dortmund

, 30.09.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Am 12. Oktober beginnen für die Dortmunder Schulkinder die nächsten Ferien. Zwar ist Reisen für viele Familien in der Coronavirus-Pandemie ausgeschlossen – doch auch Urlaub zu Hause muss nicht langweilig sein.

In Dortmund gibt es ein vielfältiges Herbstferienprogramm für Kinder in verschiedenen Altersgruppen. Wir stellen eine Auswahl vor:

Ferien unter wilden Tieren

Der Zoo Dortmund organisiert vom 12. bis zum 23. Oktober werktags verschiedene Projekte für Kinder ab sieben und ab neun Jahren. Das Programm findet unter Corona-Schutzbedingungen im Freien statt.

Kinder lernen dabei Interessantes über die verschiedenen Tierarten, die im Dortmunder Zoo beheimatet sind. Für 50 Euro pro Woche können Eltern ihre Kinder anmelden, weitere Informationen dazu gibt es auf der Website der Stadt zu finden.

Regenwald im Kindermuseum

Um exotische Tiere und Pflanzen geht es beim Ferienprogramm im Kindermuseum „Mondo Mio“ im Westfalenpark. Dort können Kinder den Unterschied zwischen Regenwald und Dschungel lernen, auch viele weitere spannende Fragen zu ähnlichen Themen werden beantwortet.

Die Workshops finden zwischen dem 12. und 16. Oktober täglich von 9 bis 14 Uhr statt und richten sich an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. 75 Euro kostet die Teilnahme für die ganze Woche, für 15 Euro können die Tage auch einzeln gebucht werden. Weitere Informationen zur Anmeldung sind auf mondomio.de zu finden.

Kunst und Philosophie für Kinder

Künstlerisch aktiv werden können Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren im Museum am Ostwall. An fünf Terminen in den Herbstferien bietet das Museum jeweils dreistündige Workshops zu verschiedenen Themen im Rahmen der Sammlungspräsentation „Body & Soul - Denken, Fühlen, Zähneputzen“ an. Die Teilnahme kostet jeweils acht Euro.

Auch im letzten Jahr in den Sommerferien gab es im Museum Ostwall verschiedene Ferienangebote für Kinder.

Auch im letzten Jahr in den Sommerferien gab es im Museum Ostwall verschiedene Ferienangebote für Kinder. © Foto: MO/Do. U

Am 10. Oktober geht es von 11 bis 14 Uhr um das Thema „Kunst essen - Künstliche Burger und essbare Bilder“, am 14. Oktober steht von 15 bis 18 Uhr das Thema „Im Sprung - Bewegung darstellen“ im Fokus, am 20. Oktober von 11 bis 14 Uhr lautet das Thema „Denken und Tun - philosophische Experimente für Kinder“, am 22. Oktober geht es um „Klang und Rhythmus - wie aus Geräuschen Kunst wird“ und den Abschluss macht am 24. Oktober von 11 bis 14 Uhr der Workshop „Mein Körper als Maß - Raumerfahrungen“. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es auf der Website der Stadt.

Um ein Kunstprojekt geht es in den Herbstferien auch im Kulturzentrum „Balou“. Mithilfe einer großformatigen Collage können Kinder ab acht Jahren ihre eigene Welt abbilden. Das Angebot findet vom 12. bis zum 15. Oktober jeweils von 10 bis 14 Uhr statt.

„Kulturrucksack“ bietet kostenloses Ferienprogramm

Gleich sieben verschiedene Aktionen bietet die Stadt Dortmund im Rahmen des Programms „Kulturrucksack“ an. Die Angebote sind kostenlos und richten sich an Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. Die Plätze sind begrenzt, ausführlichere Informationen und Kontakte für die Anmeldung sind auf der Website der Stadt hinterlegt.

  • Das erste Projekt hat bereits begonnen, Interessierte können trotzdem noch einsteigen. Unter dem Motto „Calacas sind wir“ erstellen die Gruppenteilnehmer Kostüme und Masken und feiern zum Abschluss den „Dia de los Muertos“ - den Tag der Toten, der typischerweise im Herbst in Mexiko gefeiert wird.
  • Künstlerische Aktivität fördert das Projekt „MALzeit“ vom 19. bis zum 22. Oktober. Jeweils von 10 bis 14 Uhr vermittelt die Künstlerin Tanja Moszyk die wichtigsten Techniken des freien Gestaltens.

Jetzt lesen

  • Am 12. und am 13. Oktober sowie vom 15. bis zum 17. Oktober, jeweils von 10 bis 15 Uhr, können Jugendliche beim Geocaching die Stadt entdecken. Treffpunkt ist am Dortmunder U.
  • Um die Weiten des Universums geht es vom 13. bis zum 16. Oktober im Künstlerhaus Dortmund. Teilnehmer treffen sich jeweils von 11 bis 15.30 Uhr, unter anderem steht ein Besuch des Naturmuseums an.
  • Ob mit Drumcomputer, Gitarre, Synthesizer oder anderen Gegenständen - Ziel am 7. November in der Dortmunder Musikschule ist es, ein akustisches Selfie zu produzieren. Auch eigene Instrumente können die Jugendlichen mitbringen, musikalische Vorkenntnisse sind jedoch nicht erforderlich. Von 11 bis 16 Uhr findet der Kurs statt.

Jetzt lesen

  • Mit verschiedenen Bastelutensilien erstellen Kinder und Jugendliche vom 19. bis 23. Oktober zwischen 11 und 16 Uhr unter dem Motto „Verschollen im Irgendwo“ Wesen oder ganze Landschaften, aus denen eine gespielte Geschichte entstehen soll.
  • Was ist ein Flashmob und wie erstellt man eine Choreografie? Diese Fragen werden im „CultureClub“, einer Plattform für Kulturbegeisterte, beantwortet. Gemeinsam drehen die Jugendlichen eigene Videos und tauschen sich aus. Interessierte können jederzeit mitmachen.

Familientag auf der Zeche Zollern

Am 15. Oktober organisiert das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern einen Familientag. Zu Schnupperführungen oder einer Schnitzeljagd sind Familien zwischen 11 und 17 Uhr im Museum willkommen. Die Kosten beschränken sich auf den Museumseintritt.

Lesen Sie jetzt