Darum muss die magische Zaubertour durch den Westfalenpark ausfallen

Magische Zaubertour

Keine Zauberei und Hexerei im Westfalenpark: Kurzfristig musste die Stadt die magische Zaubertour absagen. Schon vorher gab es wegen eines berühmten Zauberers Probleme: Harry Potter.

Westfalenpark

, 09.08.2019, 10:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum muss die magische Zaubertour durch den Westfalenpark ausfallen

Es wird nichts mit der Fahrt im Hogwarts-Express. Die magische Zaubertour im Westfalenpark muss ausfallen. © dpa/Paul Tomkins

Eigentlich sollte es am Freitag und Samstag (9. und 10. August) magisch werden im Westfalenpark: Die Stadt hatte zu einer magischen Zaubertour eingeladen. Doch daraus wird nichts. Denn am Donnerstagabend wurde bekannt, dass die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden musste.

In einer Pressemitteilung teilte die Stadt mit, dass dies „aus organisatorischen Gründen“ notwendig war. Auf Nachfrage wird Pressesprecherin Anke Widow konkreter: „Die Absage hängt mit den Inhalten zusammen.“ Explizit geht es hierbei um den wohl berühmtesten Zauberschüler der Welt: Harry Potter. Das ist nämlich der Name, der nicht genannt werden darf – zumindest, wenn es um Werbeaktionen geht. Denn Autorin Joanne K. Rowling hat die Potter-Welt durch Copyright geschützt.

Kleinere Aktion

Wer mit Harry Potter werben will, muss sich die Namensrechte erst kaufen – und das hat die Stadt nicht getan. Aus diesem Grund wurde aus der „Harry-Potter“-Rallye Anfang der Woche schon die magische Zaubertour. Doch auch viele der Aktionen für Kinder und Jugendliche waren nach Potter, Hogwarts oder Gleis 9 3/4 benannt. „Wir konnten die Inhalte nicht soweit zusammenstreichen, dass da noch irgendwas Verwertbares bei gewesen wäre“, so Widow.

Ganz verschwindet die Magie nicht. An beiden Tagen können junge Zauberer und Hexen im Regenbogenhaus jeweils von 13 bis 17 Uhr Zauberequipment wie Hexenhüte und einen eigenen Zauberstab basteln. Dazu gibt es Zaubertränke und viele weitere magische Basteleien.

Ursprünglich wurde in diesem Artikel die Veranstaltung angekündigt. Nach der Absage hat die Redaktion den Text aktualisiert.

Lesen Sie jetzt