Fußgänger-Ampel im Ortszentrum spinnt und nervt die Anwohner (mit Video)

hzVerkehr in Dortmund

Etwa alle 30 Sekunden zeigt die Fußgänger-Ampel Rot für den fließenden Verkehr an – ohne dass jemand die Straße queren möchte. Mittlerweile weiß die Stadt, warum die Anlage spinnt.

Oespel

, 15.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ludger Buxel beobachtet das Phänomen seit Anfang Dezember 2019 und fühlt sich zunehmend gestört: In einer Dauerschleife bremst die Fußgängerampel im Ortszentrum den fließenden Verkehr aus – unabhängig davon, ob Passanten die Straßenseite wechseln wollen oder nicht.

Vor allem die Linienbusse, die auf der Straße „Auf der Linnert“ unterwegs sind und häufiger als nötig an der Fußgängerampel erst stoppen und dann wieder anfahren müssen, empfindet der Anwohner als großen Nervfaktor. Deshalb habe er sich an den Bezirksbürgermeister gewandt, erzählt er dieser Redaktion.

Die Oespeler Bürger fragen sich: Handelt es sich hier um eine geänderte Ampel-Programmierung, als Mittel gegen Raser in der Tempo-30-Zone, oder um einen technischen Defekt?

Tiefbauamt beendet das Rätselraten um die verrückte Fußgängerampel

Nun hat das Rätselraten ein Ende, denn das städtische Tiefbauamt erklärt, warum die Ampel seit Wochen verrückt spielt: „In der Fußgänger-Signalanlage wurde keine planerische Änderung vorgenommen. Vermutlich ist der Anforderungstaster für den Fußgänger schlichtweg defekt und löst aus diesem Grund eine Daueranforderung aus“, berichtet Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage.

Jetzt lesen

Man werde den Taster überprüfen und den möglichen Defekt beheben lassen, teilt Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, mit.

Lesen Sie jetzt