Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner ist Manager des Dortmunder Krisenstabes. Dieser berät, wo Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht werden können. Beispielsweise in der Westfalenhalle, wo zahlreiche Betten aufgebaut worden sind.
Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner ist Manager des Dortmunder Krisenstabes. Dieser berät, wo Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht werden können. Beispielsweise in der Westfalenhalle, wo zahlreiche Betten aufgebaut worden sind. © Schaper (A) / RN (A); Montage: Preuß
Russland-Ukraine-Krieg

Geflüchtete kommen nach Dortmund – es gibt einen großen Unterschied zu 2015

Nun können auch in der Westfalenhalle Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen werden. Doch es gibt einen Unterschied zur Flüchtlingssituation 2015, sagt Dirk Aschenbrenner, Manager des Krisenstabes.

Hunderttausende Menschen sind bislang über die polnisch-ukrainische Grenze vor dem Krieg in der Ukraine geflohen. Überwiegend Frauen und Kinder.

Stadt hat Krisenstab eingerichtet

Freundschaftliche Verbindungen nach Dortmund

Stadt benötigt noch etwas Vorlauf

Stadt organisiert Unterbringungsmöglichkeiten für den Notfall

Über den Autor
Volontär
Geboren in der Stadt der tausend Feuer. Ruhrpott-Kind. Mag königsblauen Fußball. Und Tennis. Schreibt seit 2017 über Musik, Sport, Wirtschaft und Lokales. Sucht nach spannenden Geschichten. Interessiert sich für die Menschen und für das, was sie bewegt – egal in welchem Ort.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.