Gegen den Corona-Blues: Dortmunder singen wieder gemeinsam von Balkonen

Kreuzviertel

Einige Dortmunder beleben eine Aktion wieder, die in den ersten Wochen der Pandemie um die Welt ging. Das Singen auf Balkonen und in Gärten ist zurück. Einiges ist anders als im Frühjahr.

Dortmund, Kreuzviertel

, 06.11.2020, 20:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Familie Harthan hat im Kreuzviertel von ihrem Garten aus ein Hof- und Balkonsingen organisiert.

Familie Harthan hat im Kreuzviertel von ihrem Garten aus ein Hof- und Balkonsingen organisiert. © Oliver Schaper

In einer Zeit hoher Infektionszahlen und ausgefallener Veranstaltungen greifen einige Dortmunder wieder auf ein Mittel zurück, das im Frühjahr zumindest kurzzeitig gegen den Pandemie-Blues geholfen hat. Im Kreuzviertel gab es am Freitag (6.11.) ein gemeinsames Balkon- und Hofsingen.

In der Arneckestraße haben die Bewohner zweier Häuser die Neuauflage des Balkon- und Hofsingens angestoßen. „Wir haben zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten und wollten es einfach mal probieren“, sagt Mitorganisator Winfried Harthan.

Auf mehreren Balkonen singen die Menschen vier Lieder mit

Den ersten Versuch empfindet er als gelungen. Am Freitagabend intonierte Familie Harthan um 19.09 Uhr „You’ll Never Walk Alone“. Rund 40 Menschen auf anderen Balkonen sangen dieses und drei weitere Lieder („Freude schöner Götterfunken“, „Über den Wolken“ und „Yellow submarine“) mit.

Jetzt lesen

Es gibt zwei Unterschiede zu den Balkon-, Innenhof- und Gartenkonzerten im Frühjahr/Frühsommer: Es ist dunkel. Deshalb war im Kreuzviertel eine große Platane im Innenhof mit LED-Strahlern angeleuchtet, in Gärten waren Fackeln aufgestellt. Zweitens: Weil es kälter ist als vor einem halben Jahr, werden weniger Lieder gesungen.

Jetzt lesen

Geplant ist an der Arneckestraße ein tägliches Balkonsingen. Am Samstag (7.11.) pausiert der spontane Chor, weil der BVB um 18.30 Uhr gegen den FC Bayern München spielt.

Lesen Sie jetzt