Gemeinde freut sich auf ihr neues Zentrum

10.01.2008, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Brackel Obwohl die finanzielle Situation der Kirche problematisch ist, hat die evangelische Gemeinde Brackel den Bau eines Zentrums gewagt: Der Neubau des Arent-Rupe-Hauses steht kurz vor seinem Abschluss.

Das alte Gebäude an der Bauerstraße 1 wird nur noch wenige Monate genutzt werden, ehe es Ende Mai vom neuen Gemeindehaus an der Flughafenstraße 66 "abgelöst" wird. "Die Chance, das Grundstück direkt neben der Villa der Kirche und am Haus Beckhoff zu erwerben, war einmalig", sagt Presbyteriums-Vorsitzender Werner Hölscher (Foto).

"Bisher sind oft viele Gemeindemitglieder auf dem Weg von der Kirche zu Veranstaltungen im alten Gemeindehaus "verloren" gegangen", berichtet Werner Hölscher. 2008 soll nun ganz im Sinne des Gemeindelebens an einem zentralen Standort stehen.

Doch nicht nur die Idee eines konzentrierten evangelischen Zentrums in Brackel war Grund für den Bau des neuen Hauses, sondern auch die erheblichen Mängel am alten. "Der Renovierungsaufwand wäre viel zu groß gewesen", so Hölscher.

Die Räumlichkeiten im neuen Gemeindehaus sind zwar kleiner, jedoch völlig ausreichend. "Denn auch unsere Gemeinde ist in den vergangen Jahren leider deutlich geschrumpft", berichtet Hölscher. Dem Zusammenhalt scheint dies jedoch keinen Abbruch getan zu haben - die Summe der Spendengelder beläuft sich auf mittlerweile über 35 000 . Und es wird weiterhin auf die Unterstützung der Brackeler Bürgerinnen und Bürger gebaut, die gemeinsame Akzente mit der Kirche setzen wollen und können. Nadine Weinands

Spenden an: Sparkasse Dortmund, Konto: 001 061 100, BLZ: 440 501 99, Stichwort: Gemeindezentrum Brackel

Lesen Sie jetzt