Grafiker wirbt mit versauter Disney-Prinzessin für die „Comic Con“ in Dortmund

hzEiskönigin Elsa

Zigtausende junge Besucher pilgern am Wochenende zur Messe „Comic Con“ in die Westfalenhallen. Dort gibt es nicht nur jugendfreie Bilder zu sehen. Das sorgt schon im Vorfeld für Ärger.

Dortmund

, 04.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor wenigen Wochen ist der zweite Teil des beliebten Disney-Films „Die Eiskönigin“ in die deutschen Kinos gekommen. In den Kinderzimmern und Grundschulen der Region sind die Motive aus den Animationsfilmen seit Jahren allgegenwärtig.

Im Vorfeld der Messe „German Comic Con“ in den Dortmunder Westfalenhallen ist Eiskönigin Elsa jetzt aber in einer Pose zu sehen, die nicht gerade jugendfrei ist. Grafiker Daniel Czaja wirbt in den sozialen Netzwerken mit einer Illustration, die geteilte Meinungen hervorruft.

Die unschuldige Eiskönigin uriniert auf ihren Freund

Zu sehen ist Hauptfigur Elsa, die ihr langes Kleid hebt und den Blick in den Schritt freigibt - ohne Unterwäsche. Ein äußerst kleiner Kreis mit der Aufschrift „OMG“ für „Oh, mein Gott“ verdeckt nur das Allernötigste.

Besonders pikant: Die sonst so unschuldige Eiskönigin uriniert auf ihren Freund, den Schneemann Olaf. Dadurch schmilzt ihm das halbe Gesicht. Bei einigen Dortmunder Eltern kommt das gar nicht gut an.

„Das Familienevent Comic Con bekommt gerade für viele Menschen einen bitteren Beigeschmack“, meint ein Dortmunder Vater in einer Nachricht an die Redaktion. Er findet: „Mit solchen Karikaturen sollte man nicht werben oder sie ausstellen. Es sind immer noch viele Kinder auf der Veranstaltung.“

Grafiker Daniel Czaja hat die Illustration durchaus bewusst veröffentlicht und sagt auf Anfrage: „Es freut mich immer sehr, wenn Menschen auf meine Bilder reagieren.“ Und er geht noch weiter: Genau die Menschen, die sie als unangebracht melden, seien verantwortlich für solche Bilder.

Jetzt lesen

Zum allergrößten Teil zeigen Czajas Social-Media-Kanäle recht unverfängliche Arbeiten. Eine Zwiebel mit tränenden Augen ist da zu sehen, außerdem ein „Böhnchen“ mit Augen, von dessen Hinterseite eine Wolke mit einem „Tönchen“ (einer Musiknote) aufsteigt.

Der Essener ist Tätowierer und zeigt auch viele Fotos seiner Körperkunst. Es ist aber auch die Illustration einer nackten Frau zu sehen, deren Brust nur äußerst spärlich bedeckt ist.

Harry-Potter-Bösewicht kommt in die Westfalenhallen

„Auf harmloseres Material reagieren die Leute sehr selten“, sagt Czaja. Mehr Feedback gebe es eben für provokante Arbeiten: „Es liegt also in den Händen der Betrachter, was ich zukünftig malen werde.“ Über Facebook erreicht er 1500 Personen, über Instagram fast 2500.

Die „German Comic Con“ ist am Samstag und am Sonntag (7. und 8.12.) in den Westfalenhallen Dortmund geöffnet. Vor drei Jahren kamen rund 45.000 Fans zu dem Event. In diesem Jahr sind wieder einige Filmstars dabei, unter anderem Tom Felton, der in den Harry-Potter-Streifen den Bösewicht Draco Malfoy spielte.

Die Veranstalter der „Comic Con“ waren bis Redaktionsschluss dieses Textes nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt