Bei dem Aufmarsch war auch verbotenerweise Pyrotechnik eingesetzt worden. © Robert Rutkowski (A)
Prozess im FZW

Großer Neonazi-Prozess: Erste Verhandlung überraschend schnell vorbei

Mit großer Verspätung startete im FZW der Prozess gegen zehn Rechtsextreme, die auf einer Demo in Dorstfeld antisemitische Parolen gebrüllt haben sollen. Doch dann ging alles ganz schnell.

Zehn Angeklagte, rund 20 Verteidiger, fünf Richter, zwei Vertreter der Staatsanwaltschaft und die Öffentlichkeit: Für eine derart große Menschenmenge steht im Landgericht selbst kein ausreichend großer Verhandlungssaal zur Verfügung.

Verteidigern fehlt Videomaterial

Neuer Versuch am 8. November

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.