Hamburger Straße ist ab Montag monatelang einspurig

hzDEW21

An der Hamburger Straße werden neue Heißwasserleitungen verlegt. Bis Ende Oktober soll die Baustelle beendet sein. Anwohner müssen mit Lärm, Autofahrer mit Staus rechnen.

von Alexandra Wachelau

Kaiserstraßenviertel

, 28.07.2019 / Lesedauer: 3 min

An der Hamburger Straße werden ab Montag (29. Juli) von der Saarbrücker Straße aus neue Heißwasserleitungen verlegt. Die Straße verläuft daher bis voraussichtlich Ende Oktober teilweise nur einspurig. Grund für die Verlegung ist das Projekt der DEW21, das Wärmenetz in der Innenstadt zu erneuern.

Von Ende Juli bis voraussichtlich Ende Oktober Baumaßnahmen

„Momentan haben wird noch ein Dampfwassernetz aus den 50er Jahren“, sagt Ole Lünnemann von der DEW21. Daher habe man sich gegen eine Sanierung des alten Versorgungsnetzes entschieden. Stattdessen wird seit November 2018 eine komplette Erneuerung des Wärmenetzes in der Dortmunder Innenstadt vorgenommen.

Ab Montag wird die rechte Spur der Hamburger Straße auf der stadteinwärts verlaufenden Seite gesperrt. „Der erste Bauabschnitt dauert, wenn alles klappt, bis voraussichtlich Ende August“, sagt Ole Lünnemann. Danach wird auf der stadtauswärts liegenden Seite zusätzlich eine Spur gesperrt. Im dritten Abschnitt der Verlegung wird eine Spur stadtauswärts gesperrt, außerdem wird es an der Hans-Litten-Straße zu Sperrungen kommen.

Wenn alles klappt, wird die dritte und letzte Phase der Bauarbeiten Ende Oktober abgeschlossen. „Wir haben die Maßnahmen extra in die Ferien verlegt, aber wenn das Wetter nicht mitspielt, muss leider mit Verzögerungen gerechnet werden“, sagt Lünnemann. Daher könne er den Beginn der einzelnen Bauphasen noch nicht bekannt geben. Als Beeinträchtigung müssen Verkehrsteilnehmer mit Staus und Baulärm rechnen.

1,27 Millionen Euro Fördergeld fließen in den Umbau

Für diesen Umbau, der einen Beitrag zur sogenannten urbanen Wärmewende leisten soll, stehen der DEW21 1,27 Millionen Euro Fördermittel aus europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung.

Die Heißwasserleitung, die an der Hamburger Straße verlegt wird, sei in erster Linie nicht für Anwohner gedacht. Größere Kunden wie Betriebe und Firmen würden mit der Leitung versorgt. Laut Lünnemann sei es allerdings auch für Privatkunden möglich, das neue Energiesystem zu nutzen.

Mit der Erneuerung sind mehrere Baustellen verbunden: Bereits Anfang des Jahres wurde mit dem Bau der neuen Energiezentrale an der Adlerstraße begonnen. „Nächsten Mittwoch (31. Juli) wird dort ein Kamin verlegt“, sagt Lünnemann.

Auch die anliegende Lange Straße wird seit April bebaut. Im Herbst soll alles fertig sein. Wo es danach im Quartier weitergeht, kann Ole Lünnemann noch nicht sagen. „Die Dimension dieses Projekts ist allerdings enorm“, sagt er. Bis 2023 soll das Projekt dauern.

Lesen Sie jetzt