NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat einen sogenannten „Brücken-Lockdown“ gefordert, um den Inzidenz-Wert zu sinken. Das stößt unter Dortmunder Politikern auf Kritik.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat einen sogenannten „Brücken-Lockdown“ gefordert, um den Inzidenz-Wert zu sinken. Das stößt unter Dortmunder Politikern auf Kritik. © picture alliance/dpa
Corona-Pandemie

„Hektische Verzweiflungstat“: Dortmunds Politiker zweifeln an Brücken-Lockdown

Der Vorschlag von Armin Laschet, auf einen sogenannten Brücken-Lockdown zu setzen, sorgt unter Dortmunder Politikern für Kritik. Vielen ist unklar: Was steckt eigentlich hinter dem Vorstoß?

Ein Brücken-Lockdown soll das neue Mittel der Wahl im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus sein – zumindest, wenn es nach NRW-Ministerpräsident Armin Laschet geht.

„Ablenkungsmanöver für das Versagen?“

„Wann soll denn die Brücke fertiggestellt sein?“

Kurth: Verzweiflungstat eines Ertrinkenden

Über die Autorin
Redakteurin
In Lippstadt aufgewachsen, zum Studieren nach Hessen ausgeflogen, seit 2018 zurück in der (erweiterten) Heimat bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.