Henßler-Haus wird Domizil für junge Flüchtlinge

Stadt sucht Gasteltern

Das Fritz-Henßler-Haus wird erneut zur Unterkunft für Flüchtlinge. Nachdem dort Mitte September bereits kurzfristig Asylsuchende übernachtet haben, die per Zug nach Dortmund kamen, sollen jetzt minderjährige Flüchtlinge ohne Elternbegleitung hier vorübergehend untergebracht werden.

DORTMUND

, 29.09.2015, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Fritz-Henßler-Haus am Schwanenwall.

Das Fritz-Henßler-Haus am Schwanenwall.

Rund 1000 jugendliche Flüchtlinge ohne Begleitung leben zur Zeit in Dortmund. Die Stadt hofft darauf, dass sie nach einer Gesetzesänderung bald auch in anderen Kommunen unterkommen. Bis es soweit ist, muss die Stadt auch für sie Notquartiere schaffen.

Das Fritz-Henßler-Haus gilt dabei als Übergangsdomizil bis der Umbau des früheren Kreiswehrersatzamts am Johannisborn zu einer Unterkunft für junge Asylsuchende abgeschlossen ist. In dem traditionsreichen "Haus der Jugend" ist Platz für rund 100 Jugendliche. 

Mehrere Veranstaltungen mussten bereits abgesagt werden. Wie viele insgesamt betroffen ist, ist noch unklar. Man versuche den Betrieb des Hauses so wenig wie möglich zu stören, betont Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger.

Stadt sucht Gasteltern

Zur langfristigen Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen setzt die Stadt nun auch auf die Hilfe von Privatleuten und sucht Gastfamilien für die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren. Es habe bereits Angebote gegeben, auf die man nun eigehen wolle, berichtete Daniela Schneckenburger.

Abgewickelt werden soll die Vermittlung in Gastfamilien über den Pflegekinderdienst des Jugendamtes - und auch nach den gleichen strengen Regeln funktionieren. Das heißt, das "Gasteltern" ein makelloses polizeiliches Führungszeugnis und eine Gesundheitsbescheinigung vorlegen müssen.

Strenge Regeln

Voraussetzung ist auch, dass Gasteltern sich bereit fühlen, die Jugendlichen bei der Aufarbeitung ihrer Flucht zu unterstützen und sich mit ihrem kulturellen Hintergrund auseinanderzusetzen. Auch ein eigenes Zimmer sollte für die Flüchtlinge zur Verfügung stehen.

Informationen für Interessenten gibt es bei Alexander Ewers vom Pflegekinderdienst unter Tel. 0231/50-24509. Eine Informationsveranstaltung für mögliche Gasteltern findet am 13. Oktober (Dienstag) um 18 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße, statt.

Lesen Sie jetzt