Hitlergruß am Hauptbahnhof Dortmund – Betrunkener landet in der Ausnüchterungszelle

Bundespolizei

Ein 48-jähriger Mann wurde am Hauptbahnhof in Gewahrsam genommen, nachdem er auf dem Vorplatz den verbotenen Hitlergruß gezeigt hatte.

Dortmund

09.03.2020, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein 48-jähriger Mann aus Witten wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, nachdem er am Sonntagmittag am Hauptbahnhof den verbotenen Hitlergruß gezeigt hatte. Das berichtet die Bundespolizei.

Der Mann habe zunächst gegen 11.30 Uhr einen Hausfriedensbruch begangen. Der alkoholisierte und verbal aggressive Mann habe von der Bundespolizei und der Deutschen Bahn bereits einen Platzverweis für den Hauptbahnhof bekommen. Daran habe er sich aber nicht gehalten

Zwei Promille Alkohol im Blut

Weil er sich an das Hausverbot der Bahn nicht gehalten habe, sei der 48-Jährige von der Bundespolizei zur Wache gebracht worden. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest habe ergeben, dass er mit 2 Promille erheblich alkoholisiert war. Daraufhin sei die Wodkaflasche des Mannes sichergestellt worden.

Gegen 14.50 Uhr habe der Mann erneut und ohne Reiseabsicht den Hauptbahnhof betreten. Er sei daraufhin wieder des Hauptbahnhofs verwiesen worden.

Hitlergruß in Richtung einer Frauenrechte-Demo

Auf dem Bahhofsvorplatz habe der Mann dann laut Zeugen mehrfach den Hitlergruß in Richtung einer Versammlung nahe der Katharinentreppe gezeigt. Am Sonntag war eine Demonstration gegen Sexismus und Gewalt gegen Frauen in Dortmund unterwegs.

Daraufhin sei der Wittener zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen worden. Gegen ihn sei ein Strafverfahren eingeleitet worden.

Lesen Sie jetzt