Hombruch lädt zum Strandkonzert ein: Essen und Trinken mit Livemusik

hzUnter Corona-Bedingungen

Es soll richtig heiß werden am Wochenende. Hombrucher können da passend an den Strand gehen – vor der Haustür ohne Flugticket und schweres Gepäck.

Hombruch

, 31.07.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Wochenende kommt der Sommer nach Hombruch – und zwar mit „Strandfeeling“, trotz der Corona-Pandemie. In diesem Jahr findet - natürlich unter besonderen Hygienemaßnahmen - ein Hombrucher Strand-Konzert statt.

„Kühle, kreative Drinks“ wollen die Veranstalter servieren. Auch dieses Foto stammt von „Hombruch karibisch“.

„Kühle, kreative Drinks“ wollen die Veranstalter servieren. Auch dieses Foto stammt von „Hombruch karibisch“. © To Kay Photography

Zusammen mit dem Stadtbezirksmarketing und dem Verein Hombruch Marketing hat sich die Beach Projekt Veranstaltungs GmbH, die in normalen Zeiten seit Jahren zu „Hombruch karibisch“ einlud, etwas für den Sommer einfallen lassen.

Jetzt lesen

„Mit dem Strandkonzert wollen wir etwas Neues anbieten, um den Hombruchern und allen, die sich nach ein bisschen Normalität sehnen, einen entspannten Abend mit tollen Livebands zu ermöglichen“, sagt Tobias Hölper, Geschäftsführer der Veranstaltung GmbH. Er verspricht Auftritte von Bands, leckere Cocktails und Speisen.

Freude über „ein wenig Urlaubsgefühl“

Los geht’s am Samstag, 1. August. Dann gibt es bis Montag, 3. August, Strandfeeling auf dem Marktplatz. Bezirksbürgermeister Hans Semmler (CDU) freut sich über das Angebot: „Viele Menschen wünschen sich in Corona Zeiten, vor allem jetzt, wo es wieder sehr viele Lockerungen gibt, etwas Urlaub zu verbringen.

Die meisten Menschen haben dieses Jahr aber nicht die Möglichkeiten dazu oder trauen sich nicht, zu verreisen.“

Jetzt lesen

Mit dem „Hombrucher Strand-Konzert“ schaffe es das Veranstalter-Team, durch ein abgestimmtes Hygienekonzept ein wenig Urlaubsstimmung zu verbreiten. „Ich freu‘ mich drauf, dass wir in Hombruch den Menschen ein bisschen Freude bereiten können“, sagt Semmler.

Auch wenn „das bisschen Freude“ natürlich nur mit besonderen Regeln funktionieren kann:

  • Auf dem Gelände werden 250 Menschen Platz finden. Es wird nur Sitzgelegenheiten geben. Falls alle Plätze belegt sind, wird kein Einlass mehr gewährt.
  • Besucher müssen beim Ein- und Auslass aufs Gelände einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch auf den Wegen auf dem Gelände ist der obligatorisch zu tragen.
  • Während Gäste am Tisch sitzen oder entspannt im Liegestuhl liegen und das Konzert genießen, muss der Mund-Nasen-Schutz nicht getragen werden.

Die Veranstalter versprechen den Besuchern „kühle, kreative Drinks“ an der Cocktailbar und Essensstände mit einem „exotischen Angebot“ zum Ausprobieren.

Diese Bands treten auf

Es spielen am Samstag (1. August, geöffnet ab 18 Uhr) „Furumba“ ab 18 Uhr; am Sonntag (2. August, geöffnet ab 12 Uhr) die Band „Roots“ ab 14 Uhr, am Montag (3. August, geöffnet ab 14 Uhr), „Jamaika Total“ ab 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Auch das musikalische Angebot wird vielfältig sein: Das Hombrucher Strand-Konzert“ lebe von kleinen Konzerten verschiedener Menschen aus unterschiedlichsten Ländern. Schwerpunkt der Herkunft der Musiker sei Lateinamerika.

Lesen Sie jetzt