Hombruchern geht ein Licht auf – Premiere für neue Straßenleuchten

hzIm gesamten Stadtbezirk

Die große Erleuchtung für Hombruch hat begonnen: Der Stadtbezirk wird mit neuen Straßenlaternen ausgestattet. Der Anfang ist jetzt gemacht: Die ersten Leuchten stehen.

Hombruch

, 14.05.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf den Straßen im Stadtbezirk wird es künftig heller werden: Auf dem Stadtgebiet zwischen Eichlinghofen und Bittermark ersetzt die Stadt Dortmund 3057 Straßenleuchten und 834 Lichtmasten – allesamt mit LED Technik. Jetzt stehen die ersten.

46 neue Leuchten allein an der Löttringhauser Straße

Auf der Löttringhauser Straße zwischen Harkortstraße und Kuntzestraße feiert die neue Beleuchtung im Stadtbezirk Hombruch nun ihre Premiere: Hier stehen die ersten neuen Leuchten.

Allein die Löttringhauser Straße bekommt 46 neue Lichtanlagen. Mit schwerem Gerät, aber auch mit viel Muskelkraft, sind die Arbeiter derzeit dabei, die ersten Leuchten aufzustellen.

Sie scheinen sich bereits so richtig warm gearbeitet zu haben: Manche stehen an diesem Vormittag bei gerade mal 11 Grad im kurzärmligen Shirt an der Baugrube. Ein paar Stunden dauere es schon, bis eine alte Laterne gegen eine neue ausgetauscht sei, sagen sie.

Ein paar Stunden Arbeit bedeutet es, bis die alte gegen eine neue Leuchte ausgetauscht ist.

Ein paar Stunden Arbeit bedeutet es, bis die alte gegen eine neue Leuchte ausgetauscht ist. © Britta Linnhoff

Die neue Steuerungs- und Meldetechnik habe ihre Tauglichkeit bereits in den Stadtteilen Brechten, Aplerbeck, Huckarde, Mengede, Brackel und der westlichen Innenstadt bewiesen, teilt die Stadtverwaltung in ihrer umfangreichen Vorlage an die Mitglieder der Bezirksvertretung Hombruch mit.

Neue Laternen

An diesen Stellen werden zum beispiel Leuchten installiert

Unter anderem hier werden neue Leuchten aufgestellt: Am Alten Forsthaus, Am Bahnhof Tierpark, Am Beilstück, Am Dimberg, Am Flachsteich, Am Flinsbach, Am Franzosensiepen, Am Gemeindehaus, Am Hedreisch, Am Hombruchsfeld, Am Pastrorenwäldchen, Am Rüggen, Am Schmandsack, Am Truxhof, Am Uhlenhorst, An der Margarethenkapelle, An der Palmweide, Gablonzstraße, Ginterstraße, Hagener Straße, Grotenbachstraße, Kobbendelle, Kirchhörder Straße, Löttringhauser Straße, Lütgenholthauser Straße, Stockumer Straße, Steinäckerstraße, Singerhoffstraße.

Den Startschuss für das Projekt haben die Mitglieder der Bezirksvertretung in ihrer Sitzung im März 2020 gegeben.

Jetzt lesen

In einer fast 40 Seiten langen Vorlage hat Baudezernent Arnulf Rybicki die Standorte der Laternen und die Art der Beleuchtung aufgelistet, die Bezirksvertretung stimmte zu. Nun geht es also auch vor Ort handfest voran.

Dortmund nehme damit bei der Straßenbeleuchtung Kurs in Richtung einer Smart City. „Smart City“ ist ein Sammelbegriff für gesamtheitliche Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte effizienter und technologisch fortschrittlicher zu gestalten. 10.000 Leuchten sind jetzt schon auf die innovative und nachhaltige LED-Technik in Dortmund umgestellt worden.

Jetzt lesen

Die Planung für das Projekt läuft bereits seit Jahren: Im Juni 2015 beschloss der Rat neben „Betrieb und der Instandhaltung“ auch die „Erneuerung der Straßenbeleuchtung“ auszuschreiben und zu vergeben. Der Auftrag wurde schließlich ein gutes Jahr später vergeben. Innerhalb der insgesamt achtjährigen Laufzeit sollen 10.500 Maste und 24.600 Leuchten erneuert werden.

Überall, wo erneuert wird, werde zugleich eine innovative, funkbasierte Steuerungs- und Meldetechnik eingebaut. Damit könne sich die Stadt schrittweise von der überholten kabelgebundenen Rundsteuerung unabhängig machen, teilt die Stadt mit.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt