Hund vom Balkon gerettet

Feuerwehr im Dauereinsatz

DORTMUND Seit den Mittagstunden war die Dortmunder Feuerwehr am Freitag im Dauereinsatz. Ein Hund, der drohte vom Balkon zu stürzen, ein Unfall mit einer Handkreissäge und die Gewitterfront über dem Dortmunder Westen ließen den Beamten keine Pause.

03.07.2009, 21:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hund vom Balkon gerettet

Die Feuerwehr hatte gut zu tun.

Um 13.25 Uhr befand sich in Menglinghausen, Am Sturmwald,  ein Hund auf einem Balkon und drohte aus ca. 5 m Höhe abzustürzen. Da der Wohnungsmieter den Hund alleine in der Wohnung gelassen hatte und die Balkontür geöffnet war, sprang der Hund auf die vorhandenen Gartenmöbel und drohte über die Brüstung zu stürzen. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwache 8 aus Eichlinghofen wurde der Hund mit einem Leckerchen zurück in die Wohnung zu seinem Korb gelockt und anschließend die Balkontür verschlossen.

Schon kurze Zeit später, um 13.51 Uhr  kam es wieder zu einem besonderen Einsatz. Im Ortsteil Derne, in der Altenderner Str.  hatte sich ein 23jähriger Dachdecker bei Arbeiten auf einem Dach mit einer Handkreissäge schwer am Bein verletzt und war nicht in der Lage, dass ca. 10 m hohe Gerüst zu verlassen.

Die Feuerwehr brachte den Teleskopmast in Stellung und rettete den Verletzten möglichst schonend aus der misslichen Lage. Anschließend erfolgte ein Transport mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.Wohnungsbrand in Neuasseln

Als dieser Einsatz gerade beendet war und sich die Einsatzkräfte auf der Rückfahrt zu den Standorten befanden, kam es zu einem Wohnungsbrand in Neu Asseln, Am Funkturm.

In einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses war ein Feuer in der Küche ausgebrochen. In der Wohnung befand sich während des Brandausbruches eine junge Mutter mit zwei Kleinkindern. Durch eine Flucht auf den Balkon konnte die Mutter sich und ihre beiden Kinder im Alter von 1 und 3 Jahren aus dem Gefahrenbereich retten und wurde innerhalb kurzer Zeit durch Kräfte der nahegelegenen Feuerwache 3 Neuasseln aus ihrer Notlage befreit. Die Kinder wurden durch den Rettungsdienst versorg und vorsorglich zur Untersuchung mit einem Rettungswagen in die Kinderklinik Dortmund transportiert.

Als auch dieser Einsatz glücklich beendet war, zog eine Gewitterfront über den Dortmunder Westen und bescherte den Einsatzkräften weiterer Einsätze.

Lesen Sie jetzt