Deniz Yelkuvan (23) findet das fahrlässige Verhalten vieler Menschen egoistisch. Corona Leukämie Dortmund Blutkrebs Quarantäne Isolation Covid19 Coronavirus
Deniz Yelkuvan (23) findet das fahrlässige Verhalten vieler Menschen egoistisch. © Robin Albers
Coronavirus

„Ich würde wahrscheinlich sterben“: Dortmunder (23) mit emotionalem Appell an Mitmenschen

Seit einer Operation verfügt Deniz Yelkuvan (23) über ein geschwächtes Immunsystem. Deshalb zählt er zur Corona-Risikogruppe. In einem Instagram-Video findet er sehr deutliche Worte.

Deniz Yelkuvan aus Hörde ist ein Kämpfer. Im Alter von 17 Jahren wurde bei ihm das erste Mal Leukämie diagnostiziert, ein Jahr später war der Kampf vorbei, Deniz war wieder gesund. Im vergangenen Jahr dann der Schock: Der Blutkrebs ist zurück. Und damit fangen die Probleme für den heute 23-Jährigen in Zeiten der Corona-Pandemie an.

„Ich würde an Corona höchstwahrscheinlich sterben“

Deniz: Das Verhalten der Menschen ist egoistisch

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.