Illegaler Altkleidercontainer: Noch türmen sich die Klamotten in Nette

hzDreckfleck

Seit Wochen ärgern Kleiderberge und ein illegaler Container die Netter. Er steht auf einem Grundstück des Netzbetreibers DoNetz. Der wollte aufräumen, tat es aber nicht. Das sind die Gründe.

Nette

, 12.09.2019, 20:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Kleiderberg ist zwar flacher, wird aber von Tag zu Tag breiter. Auf einem Grundstück des Netzbetreibers DoNetz hat ein kommerzieller Altkleidersammler illegal einen Container aufgestellt. Der ist aufgebrochen, der Standort seit Wochen ein Schandfleck – und ein Tummelplatz für Nager.

Jetzt lesen

Nach einer ziemlich aufwendigen Abstimmung zwischen diversen Stadtämtern, der EDG und DoNetz, hatte der Netzbetreiber am 26. August zugesagt, dass der Container abtransportiert und kurzfristig zumindest der Altkleider-Müll entsorgt wird. Passiert ist seitdem nichts – zumindest nichts Sichtbares.

DoNetz sucht Lagerplatz

Wie Unternehmens-Sprecherin Jana-Larissa Marx auf Anfrage mitteilt, habe das Unternehmen bislang noch keinen Lagerplatz für den „wilden Container“ gefunden. Erst wenn dieser gefunden sei, könne dem Besitzer per Aufkleber die 14-Tages-Frist eingeräumt werden, den Container selbst zu entfernen. Nach aktueller Rechtsprechung ist DoNetz verpflichtet, die große Stahlkiste für ein halbes Jahr einzulagern.

„Die Kollegen sind da weiter am Ball“, versichert Marx. Allerdings habe DoNetz einem externen Dienstleister noch im August den Auftrag erteilt, den Platz zu säubern. „Das sollte geschehen sein.“ Warum dem nicht so ist, will der Netzbetreiber nach der neuerlichen Anfrage dringend klären.

Lesen Sie jetzt