Heike Breitrück ist die neue Leiterin des Hospizdienstes der Malter Dortmund/Schwerte.
Heike Breitrück ist die neue Leiterin des Hospizdienstes der Malter Dortmund/Schwerte. Ein Thema, das ihr am Herzen liegt, ist der offene Umgang mit Suizidgedanken bei Sterbenskranken. © dpa/Maltester/Montage: Will
Sterbe- und Trauerbegleitung

Im Pflegebett erhängt: Wie Sterbenskranke den Lebenswillen behalten können

Wer sterbenskranke Menschen bis zum Lebensende begleitet, erlebt ihre größten Nöte mit. Das weiß Heike Breitrück aus eigener Erfahrung. Ein Thema, das dabei lange ein Tabu war: Suizidgedanken.

Der Mann war alt und sehr krank, sterbenskrank. „Ein ganz entzückender Herr, wir haben ihn jahrelang gepflegt“, erinnert sich Heike Breitrück. Dann der Schock: Der weit über 80 Jahre alte Mann erhängte sich in seinem eigenen Pflegebett.

Suizidgedanken zeigen große existenzielle Not

Betroffenen andere Lösungen aufzeigen

Ambulante Therapieangebote sind Mangelware

Würdevolles Lebensende – dank gutem Netz

Was bedeutet Trauer- und Hospizarbeit eigentlich?

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.