Im Torhaus Rombergpark hat nach dreimonatiger Schließung wieder eine Ausstellung eröffnet

Torhaus Rombergpark

Drei Monate nachdem das Torhaus Rombergpark aufgrund von Brandschutzmängeln geschlossen wurde, hat dort am Wochenende wieder eine Ausstellung eröffnet. Ihr Titel lässt Kurioses vermuten.

von Anika Hinz

Brünninghausen

, 08.04.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Torhaus Rombergpark hat nach dreimonatiger Schließung wieder eine Ausstellung eröffnet

Papierrollen mit bunten Zeichnungen schmücken derzeit das Torhaus Rombergpark. © Mariola Laschet

Meterlange Papierrollen, bunte Farbe und viel Fantasie - Künstlerin Mariola Laschet haucht dem Torhaus Rombergpark nach seiner dreimonatigen Schließung mit ihrer Ausstellung „Spoootz" neues Leben ein. „Es ist wie ein visuelles Tagebuch, das im Rausch der Arbeit entstanden ist", berichtet die Essenerin.

Insgesamt 450 Meter Papier schmücken aktuell die alten Räume des ehemaligen Schlosses. Darauf zu sehen sind Zeichnungen in verschiedenen Varianten. „Es ist eine Projektionsfläche für meine Ideen, die aber auch Spielraum für Interpretationen lässt", erklärt Laschet und fügt hinzu: „Gerade mit dem momentanen Licht sehen die Farben einfach richtig abgefahren aus."

Ein halbes Jahr Arbeit stecken in "Spoootz"

Abgefahren ist auch der Titel der Ausstellung. „Spoootz" gibt keine klaren Hinweise darauf, was sich hinter den Werken verbergen könnte. Doch genau das ist es, was Laschet erreichen wollte. „Der Titel ist offen für Spekulationen, man kann also auch als Besucher kreativ werden", sagt sie.

Insgesamt ein halbes Jahr hat Laschet an dem Projekt gearbeitet. Eine klare Vorstellung oder Ziele hatte sie vor Beginn nicht. „Ich lasse mich vom Material inspirieren. Irgendwann vergisst man, was man schon gemalt hat", gibt sie zu. Bis zum 28. April haben Interessierte die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt