Im Dortmunder Süden wird es eng: Baustellenchaos vor dem BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

hzBaustellen in Hombruch

Wer sich am Samstag durch den Stadtbezirk Hombruch auf den Weg zum BVB-Heimspiel macht, kann ein blaues Stauwunder erleben. Auf der Ardeystraße wird‘s besonders spannend.

Hombruch

, 13.09.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vielen BVB-Fans, die mit dem Auto zum Spiel ihres Vereins am Samstag um 15.30 Uhr gegen Bayer Leverkusen fahren, schwant wohl schon Böses. Es kann nämlich richtig eng werden auf den Zu- und Abfahrtstraßen im Stadtbezirk Hombruch und wir haben uns die neuralgischen Punkte einmal angesehen.

Die Hagener Straße

Im Dortmunder Süden wird es eng: Baustellenchaos vor dem BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

In Richtung Stadtmitte geht's, zurück nicht. Die Hagener Straße ist in Teilen Einbahnstraße. Auf der Umleitungsstrecke könnte es am Samstag zu Staus kommen. © Jörg Bauerfeld

An der Hagener Straße sollen ja schon Wetten laufen, was eher fertig ist: Der Berliner Flughafen oder eben die wichtige Nord-Süd-Achse im Dortmunder Süden.

Wenn es am Samstag im Signal-Iduna-Park (ehemals Westfalenstadion) um Bundesligapunkte geht, wird die Hagener Straße nicht in Topform sein.

Zwischen der Unterführung an der Einmündung zur Schneiderstraße/Gotthelfstraße (im Süden) bis hin zur Stockumer Straße im Norden ist die Hagener Straße eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Innenstadt. Was bei der Hinfahrt vielleicht noch weniger Probleme mit sich bringen könnte, ist bei der Rückfahrt sicher ein großes Problem.

Denn die großräumige Umfahrung führt die Autofahrer auf die Zillestraße. Und diese Einmündung hat schon an den üblichen Stoßzeiten ein meisterliches Staupotenzial. Ausweichmöglichkeiten gibt es in diesem Fall kaum. Hier hilft nur, frühzeitig loszufahren.

Die Ardeystraße

Auch hier hat sich eine Baustelle breitgemacht. Ab der Höhe des Max-Planck-Gymnasiums bis hinunter zur Handwerkskammer verläuft der Verkehr stadtauswärts im Moment nur einspurig. Der Grund für die Verkehrsbeeinträchtigungen sind Arbeiten der Donetz an den dort verlegten Versorgungsleitungen. Rund 500 Meter umfasst die Baustelle, die den Rückreiseverkehr vom Stadion zusammenbrechen lassen könnte.

Jetzt lesen

Aber die Donetz hat Vorkehrungen getroffen, oder zumindest ins Auge gefasst. So sollte die Baustelle an den beiden Spieltagen des BVB am 14.9. (Leverkusen) und 17.9. (Barcelona) freigegeben werden, um Rückstauungen zu vermeiden. Aber Pustekuchen. „Wir werden die Fahrspuren zu den BVB-Spielen noch nicht wieder freigeben. Wir reparieren vor Ort einen Schaden an einer Gashochdruckleitung und werden heute voraussichtlich die Leitungsarbeiten abschließen, in der kommenden Woche erfolgen die bei Gashochdruckleitungen notwendigen und vorgeschriebenen Prüfungen“, sagt Jana-Larissa Marx, Leiterin Unternehmenskommunikation bei des DEW21. Die fahrbahn bleibt stadtauswärts einspurig, Stau ist vorprogrammiert. Ein Abschluss der Arbeiten ist für Ende des Monats geplant. Am 28.9. empfängt der BVB den SV Werder Bremen. Wer im Übrigen immer die „wilden Parkplätze“ an der Ardeystraße in Höhe der Einmündung zur Straße Am Segen nutzen will, der muss sich umorientieren. Die Rasenfläche ist von der Stadt Dortmund abgepfostet worden.

Die Auffahrt Hacheney (B54)

Im Dortmunder Süden wird es eng: Baustellenchaos vor dem BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

Hier geht schon an ganz normalen Tagen nichts mehr. An der Linksabbieger-Spur in Richtung B54 an der Zillestraße. © Jörg Bauerfeld

Noch ist Auffahrt in Richtung Hacheney gesperrt. Das wird auch noch bis zum 20.9. andauern. „Es handelt sich hier an der B54 um eine nicht geplante Notmaßnahme, da ein Abwasserrohr des Eigenbetriebes Stadtentwässerung eingebrochen ist und Gefahr im Verzug bestand“, sagt Stadtpressesprecher Christian Schön. Also wird jetzt gebudelt. Jetzt liegt dieser neuralgische Punkt zwar auf Hörder Stadtgebiet, aber die Hombrucher werden sich freuen, denn die Umleitung geht in Richtung Osten.

Hier soll der Autofahrer die Auffahrt an der Holtbrügge in Richtung Stadion nehmen. Eine fast unmögliche Situation, denn an der Ampel Zillestraße /Holtbrügge ist ein Linksabbiegen währen einer Ampelphase nur ganz wenigen Autofahrern vergönnt.

Der Rest stellt sich in die Schlange, während die Autofahrer die weiter auf der Zillestraße in Richtung Hombruch fahren wollen, sich rechts an der Schlange vorbei über den Radweg schieben. Hier könnte es am Samstag den dicksten Verkehrsknoten geben. Aber diesen kann man umgehen, wenn man einen kleinen Umweg in Richtung Süden nimmt und über das Autobahnkreuz Dortmund Süd (Wittbräucker Straße) schon vorzeitig auf die B54 fährt. Oder mit Bus und Bahn anreist.

Lesen Sie jetzt