Ein Vater versuchte gemeinsam mit seinem 13-jährigen Sohn ein Fahrrad in der Dortmunder Nordstadt zu stehlen. Die Polizei konnte die Täter rechtzeitig fassen. © dpa
Einsatz mit Hubschrauber

Irre Verfolgungsjagd zwischen Motorradfahrer und Polizei endet mit Unfall

Ein Motorradfahrer hat sich mit der Polizei zwischen Bochum und Dortmund eine irre Verfolgungsjagd geliefert. Er stand wohl unter Drogeneinfluss. Seine Flucht endete heftig.

Ein Motorradfahrer ist am Dienstag (15.6.) vor der Polizei durch mehrere Städte – Bochum und Dortmund – geflüchtet und hat anschließend einen Unfall gebaut, heißt es jetzt in einer Pressemitteilung der Bochumer Polizei. Der Mann stand offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

Auffällig geworden sei der Motorradfahrer das erste Mal gegen 17.55 Uhr in Bochum-Langendreer, als er eine Verkehrsregel missachtete – dabei sei er von einem Polizisten, der ebenfalls auf einem Motorrad saß, beobachtet worden. Der Beamte habe den Fahrer kontrollieren wollen. Der wiederum ignorierte die Anhaltesignale und fuhr auf die A40 Richtung Dortmund.

Das war der Beginn einer wilden Verfolgungsfahrt: Der Motorradfahrer habe diverse rote Ampeln missachtet, andere Verkehrsteilnehmer gefährdet und laut Polizei bewusst das Polizei-Motorrad touchiert. Daraufhin sei die Verfolgung zunächst abgebrochen und eine Fahndung ausgelöst worden. Dabei sei auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz gekommen.

Weiter geht es nach Dortmund

Kurze Zeit später sei der Motorradfahrer dann in Dortmund gesichtet worden, sodass nun nicht mehr nur die Bochumer, sondern auch die Dortmunder Polizei die Verfolgung aufgenommen habe.

Inzwischen hatte der Flüchtige offenbar an der Kreuzung Voßkuhle gewendet und sei auf der B1 wieder in Richtung Bochum zurückgefahren. An der Anschlussstelle Lütgendortmund habe der Mann die A40 dann verlassen und sei wieder in Richtung Langendreer gefahren.

Im Bereich der Straße Hohe Eich” sei die Flucht dann beendet gewesen: Der Motorradfahrer sei auf Schotter zu Fall gekommen und habe sich eine Verletzung am Bein zugezogen. Laut Polizei habe der Mann vergeblich versucht, sein Fahrzeug wieder aufzurichten, um seine Flucht fortzusetzen – dabei habe er ein Fahrzeug der Polizei beschädigt.

Mann stand offenbar unter Drogeneinfluss

Der 51-jährige Bochumer sei anschließend widerstandslos festgenommen und dann von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Der Einsatz sei gegen 20 Uhr beendet gewesen – Polizisten wurden nicht verletzt, heißt es in der Mitteilung.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll der Bochumer unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol gestanden haben. Das Motorrad sei zudem nicht zugelassen gewesen und auch eine gültige Fahrerlaubnis habe der Bochumer nicht besessen. Des Weiteren habe es sich laut Polizei offenbar auch noch um ein gestohlenes Kennzeichen gehandelt. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
1995er Jahrgang, in Bochum geboren. Seit 2016 bei den Ruhr Nachrichten. Von da an verschiedene Abteilungen durchlaufen. Mittlerweile überwiegend in der Dortmunder Lokalredaktion aktiv.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.