„Jawoll“ schenkt Kunden der Corona-Risikogruppe Stunde der Rücksicht

Coronavirus

Vor allem ältere und kranke Menschen haben große Angst, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Einkaufen in überfüllten Läden ist für sie ein Graus. Im Jawoll-Markt werden sie besonders geschützt.

Lütgendortmund

, 11.11.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Dortmunder Jawoll-Markt unterstützt Kunden der Risikogruppe mit einer besonderen Solidar-Aktion.

Der Dortmunder Jawoll-Markt unterstützt Kunden der Risikogruppe mit einer besonderen Solidar-Aktion. © Beate Dönnewald

Schon im ersten Lockdown haben bundesweit alle „Jawoll“-Märkte ihre Kunden, die zur Corona-Risikogruppe gehören, mit einer besonderen Solidar-Aktion unterstützt. „Stunde der Rücksicht“ lautete damals das Angebot, das das Unternehmen für diesen Corona-November reaktiviert hat.

Für ältere und gesundheitlich eingeschränkte Kunden öffnet auch der Dortmunder Sonderposten-Discounter am Lindentalweg 6 in Lütgendortmund einmal pro Woche eine Stunde früher. Dieser Zeitraum, immer montags von 8 bis 9 Uhr, ist allein für diese Gruppe reserviert, sodass sie geschützt, ohne Gedränge und damit auch ohne Ängste einkaufen kann.

Auf Schildern, auf seiner Homepage und in seinen Prospekten informiert das Unternehmen über die "Stunde der Rücksicht".

Auf Schildern, auf seiner Homepage und in seinen Prospekten informiert das Unternehmen über die „Stunde der Rücksicht“. © Beate Dönnewald

Das Angebot sei schon im ersten Lockdown sehr gut angenommen worden, sagt Jawoll-Sprecher Hans-Peter Schirza auf Anfrage dieser Redaktion. Auch die Mitarbeiter zögen mit. „Ein Teil ist ja ohnehin schon ab 8 Uhr im Geschäft.“

Jetzt lesen

„Betroffen zu sein, ist nicht lustig“

Die Solidaraktion für benachteiligte Kunden sei aus der eigenen schwierigen Situation im ersten Lockdown entstanden, berichtet Schirza. „Wir hatten mit einigen Restriktionen bis hin zur teilweisen Schließung zu kämpfen. Betroffen zu sein, ist nicht lustig.“

Anhand von „Gesichtskontrollen“ würden Mitarbeiter darauf achten, dass die „Stunde der Rücksicht“ nur von Kunden der Risikogruppe genutzt wird. Probleme mit anderen Kunden gebe es in der Regel nicht.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt