JP Kraemer wehrt sich gegen Bußgeldbescheid für zu schnelles Fahren

Internet-Video

Ein Video soll JP Kraemer zeigen, wie er mit 142 km/h durch eine Ortschaft rast. Nun hat dieser Post von der Bußgeldstelle bekommen – und sich prompt dagegen zur Wehr gesetzt.

Dortmund

, 05.10.2020, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tuningprofi Jean Pierre „JP“ Kraemer aus Dortmund soll ein Bußgeld wegen zu schnellen Fahrens zahlen.

Tuningprofi Jean Pierre „JP“ Kraemer bei einer Messe im Oktober 2019. © dpa (Symbolfoto)

Der Dortmunder Auto-Influencer Jean Pierre Kraemer hat Post von der Bußgeldstelle des Kreis Olpe bekommen. Weil in einem Video mutmaßlich JP Kraemer zu sehen war, der einen Sportwagen mit 142 km/h durch eine Ortschaft fährt, soll Kraemer nun ein Bußgeld zahlen. Auch ein Fahrverbot droht ihm.

Hans-Werner Voß von der Kreisverwaltung Olpe bestätigte auf Nachfrage, dass ein Bußgeldbescheid an Kraemer verschickt worden sei. Zum Inhalt des Bescheids wollte Voß keine Angaben machen.

Dreistellige Bußgelder und Fahrverbot möglich

Auf der Straße, die im Video zu sehen ist, sind 50 km/h erlaubt. Sollte Kraemer mit 142 km/h dort entlang gefahren sein, würden laut Bußgeldkatalog 680 Euro fällig.

Jetzt lesen

Da der Tacho eines Autos nicht geeicht ist, sei es jedoch üblich, von der angezeigten Geschwindigkeit etwas abzuziehen, erklärt Voß. Sollten dies, wie von auto24.de berichtet, zum Beispiel 20 Prozent sein, würde das nächst geringere Bußgeld von 480 Euro fällig.

Bedeutsamer für Kraemer dürften aber ohnehin die für beide Szenarien vorgesehenen 2 Punkte in Flensburg und das dreimonatige Fahrverbot sein.

Fall landet möglicherweise vor Gericht

Kraemer hat laut Hans-Werner Voß allerdings bereits Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt. Sollte er diesen nicht noch nach der Akteneinsicht zurückziehen, könnte der Fall auch noch das Amtsgericht beschäftigen.

Ruhr24 hat ebenfalls über den Fall berichtet.

Lesen Sie jetzt