Spielplätze und Grünen-Erfolg: Jugendliche debattieren mit Kommunalpolitikern über Politik

Jugendforum in Derne

Trotz Schwimmbadwetter fanden sich jetzt etwa 35 Jugendliche in der Awo-Jugendfreizeitstätte Derne ein, um mit Politikern zu diskutieren. Dabei ging‘s um auch um Spielplätze.

Derne

, 10.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Spielplätze und Grünen-Erfolg: Jugendliche debattieren mit Kommunalpolitikern über Politik

Jürgen Focke (CDU) diskutierte in der Awo-Jugendfreizeitstätte Derne mit Jugendlichen über Politik. © Andreas Schröter

Politisch wurde es jetzt in der Awo-Jugendfreizeitstätte Derne: Die Kommunalpolitiker Jürgen Focke (CDU), Raphael Frebel (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Lars Wedekin und Oliver Champignon (beide SPD) waren gekommen, um mit den Jugendlichen über Politik zu diskutieren. Und Einrichtungs-Leiter Wilhelm Hoffstiepel war überrascht, wie viele Teilnehmer sich trotz Schwimmbad-Wetter dafür interessierten. Etwa 35 Jugendliche waren es, die mitmachten.

Ganz modern: Fragen wurden per Video eingespielt

„Political speed dating“ nannten die Organisatoren das. Die Idee dahinter: Die Jugendlichen wechseln nach ein paar Minuten die Tische, sodass jeder einmal mit jedem Politiker spricht. Weil aus den Erfahrungen früherer Veranstaltungen dieser Art manchmal etwas schwer in Gang kommen, saß an jedem Tisch zusätzlich ein Moderator. Außerdem hatten sich die Veranstalter im Vorfeld Fragen überlegt, die - ganz auf Höhe der Zeit - per Video eingespielt wurden. Dazu gehörten: „Warum dauert die Umsetzung von Beschlüssen so lange?“, „Warum gibt es so wenige Spielplätze in Alt-Scharnhorst?“ oder „Warum haben die Grünen bei der Europawahl so viele Stimmen geholt?“

Spielplätze und Grünen-Erfolg: Jugendliche debattieren mit Kommunalpolitikern über Politik

Auch Raphael Frevel (Bündnis 90/Die Grünen) stellte sich den Fragen der Jugendlichen. © Andreas Schröter

Sinn der Sache war, Jugendliche vor allem in Zeiten von „Fridays for future“ und Rezo-Videos noch mehr an Politik heranzuführen, als das durch diese Faktoren ohnehin schon der Fall ist.

Lesen Sie jetzt