Julia Engelmann stürmt und drängt im Fritz-Henßler-Haus

Schnellkritik

Ein Abend voller Wortkunst und Musik: Am Samstagabend trat Julia Engelmann im ausverkauften Fritz-Henßler-Haus auf. Neben ausgiebigem Konfetti-Werfen hatte Poetry-Slammerin tiefe Blicke in ihre Gefühlswelt dabei. Hier ist unsere Schnellkritik.

DORTMUND

07.02.2016, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Julia Engelmann trat am Samstagabend im ausverkauften Fritz-Henßler-Haus aus.

Julia Engelmann trat am Samstagabend im ausverkauften Fritz-Henßler-Haus aus.

Als sie 17 Jahre alt war, entdeckte Julia Engelmann Poetry Slam für sich. Endlich ein Ort, um ihre Texte auf die Menschen loszulassen. Dann wurde ein Video ihres Textes "One Day / Reckoning Text"' type='' href='https://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8 zum Überraschungshit und plötzlich war sie 2014 deutschlandweit bekannt. Am ersten von zwei Dortmunder Terminen gab es Samstagabend eine Bestandsaufnahme ihrer Befindlichkeiten.

So gefiel es uns:

Die Situationskomik und Selbstironie beherrscht Julia Engelmann aus dem Effeff. Zu allem hat sie einen Kommentar parat, zu jeder Geste einen flotten Spruch. Und reimen, das kann sie auch. Den Song vom "Taxistand", der aus einer Rotweinstimmung entstand, den kitschigen Text an bzw. über ihre Eltern, das Grübeln über Erwachsenwerden und Erwachsensein, den "Reckoning Text".

Auf Abendlänge gedehnt wiederholt sich im Programm gefühlt so einiges, aber mit Witz und Charme setzte Julia Engelmann sich darüber hinweg und bekam zum Schluss sogar Standing Ovations.

So gefiel es dem Publikum:

Antonia (24) aus Dortmund: "Ihre Texte sprechen mir einfach total aus dem Herzen!"

Julia (25) aus Dortmund: "Seit ich ihr Youtube-Video gesehen habe, bin ich absolut Fan."

Bernhard (45) aus Dortmund: "Sie kann die Dinge wirklich gut in Worte fassen."

Lesen Sie jetzt