Junger Mann liefert sich spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei

Verfolgungsjagd

Quietschende Reifen und riskante Überholmanöver: Ein Mann aus Gelsenkirchen hat versucht, der Dortmunder Polizei davonzufahren. Als die Beamten ihn stoppen, bestätigt sich ein Verdacht.

Dortmund

von Johannes Bauer

, 24.01.2020, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weil er nicht noch einmal kontrolliert werden wollte, hat ein junger Autofahrer am Donnerstagvormittag (23.1) versucht, einen Streifenwagen abzuhängen.

Aufgefallen war der 25-Jährige den Polizisten in der nördlichen Dortmunder Innenstadt. „Er war zu Fuß in der Nähe eines Drogenumschlagplatzes unterwegs und hat sich verdächtig verhalten“, so Pressesprecher Sven Schönberg.

Gelsenkirchener flüchtet vor Polizei

Bei der Kontrolle stellten die Beamten allerdings keine Betäubungsmittel fest. Sie hatten jedoch den Eindruck, dass sich der Mann selbst unter Drogeneinfluss befand und in diesem Zustand nicht in der Lage wäre Auto zu fahren.

Doch kurze Zeit später beobachteten die Beamten, wie der Mann in ein Auto stieg und Richtung Borsigplatz losfuhr. So blieb ihnen nicht anderes übrig, als die Verfolgung des jungen Gelsenkircheners aufzunehmen.

Verfolgungsjagd führt über die A2

Die Versuche, ihn auf der Brackeler Straße anzuhalten, ignorierte der Fahrer allesamt. Stattdessen fuhr er über die B236 in Richtung der A2. Kurz vor der Auffahrt hielt er schließlich an.

Als er die Polizisten beim Aussteigen erkannte, überlegte er es sich anders und stieg wieder ins Auto. Mit quietschenden Reifen fuhr er auf die A2 in Richtung Oberhausen. Permanent wechselte er auf seiner Flucht die Fahrbahn.

Gefährliche Situation auch für andere Autofahrer

Immer wieder benutze er auch die rechte Spur zum Überholen oder bremste andere Verkehrsteilnehmer und sogar die Polizisten durch starkes Abbremsen aus. Schließlich konnten sich die Beamten auf Höhe des Autobahnkreuzes West vor das Auto des 25-Jährigen setzen.

Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten Betäubungsmittel im Kofferraum des Gelsenkircheners. Weißes Pulver unter der Nase und je ein positiver Schnelltest auf Alkohol und Betäubungsmittel bestätigten den Verdacht der Kollegen, dass der 25-Jährige auch selbst unter Drogeneinfluss stand.

Durchsuchung bestätigt Verdacht der Polizisten

Auf der nächsten Wache konnte der Gelsenkirchener zwar einen Führerschein vorweisen, musste ihn aber direkt abgeben - er war zur Beschlagnahme ausgeschrieben. Außerdem wurden ihm zwei Blutproben abgenommen, um dem Verdacht des Alkohol- und Betäubungsmittelkonsums nachzugehen.

Anschließend durfte der junge Mann die Wache wieder verlassen.

Von dort musste er allerdings zu Fuß weiter. Sein Fluchtauto wurde von der Autobahn nämlich auf ein Abschleppgelände gebracht. „Den 25-Jährigen erwarten Strafanzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrt unter Alkoholeinfluss und Verdacht auf Handel mit Betäubungsmitteln“, so Pressesprecher Schönberg.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt