Just Music schließt Filiale in der Dortmunder Innenstadt

hzBekannt als „Jellinghaus“

Der Dortmunder Innenstadt wird bald etwas fehlen, was es seit über 50 Jahren gab. Das Musikgeschäft Just Music zieht um und schließt seine Filiale in der City. Es endet eine lange Tradition.

Dortmund

, 29.05.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Musikinstrumentenhändler Just Music fusioniert seine Filialen in Dortmund zum 22. Juni. Das gesamte Angebot wird im Musik-Center am Martener Hellweg zusammengefasst. Die 500 Quadratmeter Filiale des Geschäfts an der Straße Friedhof gegenüber der Reinoldikirche hat am 20. Juni ihren letzten Verkaufstag.

Das Ladenlokal ist bei vielen Dortmunder Musikern und Beobachtern des Wirtschaftsgeschehens in der Innenstadt unter dem ehemaligen Namen „Musik Jellinghaus“ bekannt.

Just Music integriert das Angebot aus der Innenstadt in den Laden in Dorstfeld

Auf große Abschiedsgesten wird das Team um Filialleiter Christian Bartelt verzichten. Das Angebot bleibe erhalten und werde in das Center im Gewerbegebiet Dorstfeld-West integriert, so Bartelt. „Wir freuen uns auf die Zusammenführung. Auch wenn es für einige, die schon lange hier arbeiten, ein emotionaler Moment ist“, sagt Christian Bartelt. Ein großer Teil der Mitarbeiter wird im Dorstfelder Laden weiter beschäftigt sein.

Die Aufgabe des Geschäfts in prominenter Innenstadtlage sei letztlich eine wirtschaftliche Entscheidung gewesen und habe schon vor Beginn der Corona-Krise festgestanden. Bei steigenden Kosten reichten letztlich die Umsätze durch die Laufkundschaft und gelegentliche Musikalien-Käufer in der City nicht aus, um sinkende Gewinnmargen in der Branche auszugleichen.

Instrumentenkauf ist eine gezielte Entscheidung - in die City kommt vor allem Laufkundschaft

Auf den zwei Etagen zwischen Platz von Leeds und Pylon verkauft Just Music eine Auswahl von Tasten-, Saiten- , Zupf-, Streich- und Blasinstrumenten sowie Noten und Zubehör. Seit 1980 gibt es für größere und elektrische Instrumente sowie Bühnentechnik das Center am Martener Hellweg.

Jetzt lesen

„Kunden wählen Musikinstrumente in der Regel gezielt aus. Der Kauf funktioniert nicht, ohne dass sie es anfassen oder hören können“, sagt Christian Bartelt. Die Bedingungen dafür seien im Center in Dorstfeld, das mit dem Auto und dem ÖPNV erreichbar ist, deutlich besser.

„Die Kunden sagen immer noch Jellinghaus und das finden wir auch gut - zeigt es doch, wie bekannt und verwurzelt das langjährige Traditionsunternehmen ist“, sagt Christian Bartelt. Der gelernte Zithern-Bauer Walter Jellinghaus und seine Frau Ilse hatten das Musikgeschäft 1951 gegründet. Nachdem sie von Lünen-Brambauer nach Dortmund gezogen waren, etablierte sich „Musik Jellinghaus“ in der Dortmunder Innenstadt, zunächst an der Wißstraße, später an der Reinoldikirche.

Hinter „Jellinghaus“ steht eine lange Dortmunder Geschäftstradition

2012 hatte Gründer-Sohn Wolfgang Jellinghaus eine Nachfolge gesucht und das Unternehmen schließlich an „Just Music“ verkauft, das inhabergeführte Berliner Unternehmen der Familie Jochen Stock. Just Music hat Läden in mehreren großen Städten und zählt nach eigenen Angaben zu den fünf größten Online-Händlern für Instrumente und Musiktechnik in Deutschland.

Jetzt lesen

Mit der Schließung der Just-Music-Filiale gibt es nur noch ein Musikalien-Geschäft in der Dortmunder Innenstadt. Das Pianohaus van Bremen an der Hansastraße hat allerdings einen speziellen Kunden-Schwerpunkt.

Dass der schnelle Gang zu „Jellinghaus“ für ein Gitarren-Plektrum, Drumsticks oder Notenbücher für das Patenkind bald wegfällt, ist dennoch eine kleine, aber nachhaltige Veränderung im Dortmunder Handelsleben.

Die Zukunft des Ladenlokals in prominenter Lage ist spannend

Spannend wird die Zukunft des Ladenlokals, das sich in einem Dreieck zwischen Dönerladen, Handyshop und Taxistand befindet. In direkter Nachbarschaft entsteht das Wohn-Großprojekt „Basecamp“, das gemeinsam mit dem „Boulevard Kampstraße“ aus der 1b-Lage eine 1a-Lage machen soll. Die perspektivisch weiter steigenden Mietpreise waren für Just Music ein weiterer Grund, das Geschäft aufzugeben.

Lesen Sie jetzt