Kann Gesellschaft die Insolvenz abwenden?

RVR-Ausschuss: Park kaum noch liquide

25.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Wischlingen Der Revierpark Wischlingen GmbH droht die Insolvenz, wenn sich die Finanzsituation nicht bald verbessert. Sagt die CDU. Sowohl CDU-Ratsfraktionschef Frank Hengstenberg als auch Roland Mitschke, CDU-Fraktionschef in der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR), fordern die Gesellschafter - die Stadt Dortmund und den RVR - auf, Zuschüsse zu den Betriebskosten, die in den vergangenen Jahren um je zehn Prozent gekürzt wurden (wir berichteten), wieder fließen zu lassen. Zudem verlangen die Christdemokraten von den mit rot-grüner Mehrheit besetzen Entscheidungsgremien konkrete Konzepte, um den Revierpark für Kunden attraktiver zu machen und somit die Einnahme-Seite zu verbessern. «Die Situation ist ernst», sagten die Christdemokraten gestern gegenüber der Presse. Der Verwaltungsrat habe dem Wirtschafts- und Betriebsplan für das laufende Jahr nicht zugestimmt, führt Verwaltungsratsmitglied Barbara Menzebach (CDU) aus. Jetzt spricht auch der Wirtschaftsausschuss des RVR davon, dass die GmbH auf Basis der aktuellen Liquiditätsberechnung «in der zweiten Jahreshälfte illiquide» sein wird. In der Sitzung am 26. April mussten die Ausschussmitglieder zur Kenntnis nehmen, dass der Verwaltungsrat «aufgrund der erheblichen Risiken im Hinblick auf die Einnahmen im Badbereich sowie der Realisierbarkeit der geplanten Einsparungen» der Gesellschafterversammlung den Wirtschafts- und Betriebsplan nicht zur Genehmigung empfohlen hat. Zumal zur Deckung fehlender Betriebskostenzuschüsse, ähnlich wie in den Jahren zuvor, 295 000 Euro der Kapitalrücklage entnommen werden müssen, wie es in der Vorlage für die Ausschusssitzung heißt, die den Stadtteil-Nachrichten vorliegt. Bre

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Schlager-Festival in Wischlingen

Ärger nach Dortmund Olé: Darum liegt im Revierpark auch am Montag noch alles voller Müll