Nachmittagsbetreuung in einer Schule in Eving: Nicht für alle Dortmunder Familien, die ihr Kind in der Offenen Ganztagsschule anmelden möchten, gibt es einen Platz.
Nachmittagsbetreuung in einer Schule in Eving: Nicht für alle Dortmunder Familien, die ihr Kind in der Offenen Ganztagsschule anmelden möchten, gibt es einen Platz. © Oliver Schaper (Archivbild)
Schulen

Kein OGS-Platz: Berufstätige Dortmunder Mutter fürchtet um ihren Job

In Dortmund fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung an Schulen. Die Absage für den Offenen Ganztag kann für Familien große Konsequenzen haben. Das zeigt ein Beispiel aus Dortmund.

Familie R. (Name der Redaktion bekannt) hat im Juni eine Absage erhalten, die sie schwer in ihrer Lebensorganisation getroffen hat. Ihre Tochter, die im August in einer Innenstadt-Grundschule eingeschult wird, hat keinen Platz in der Offenen Ganztagsschule erhalten. Das bedeutet, sie wird nach Unterrichtsende gegen 12.30 Uhr nicht mehr betreut.

Mehr als 12.000 Kinder in Dortmund sind im Offenen Ganztag

„Ich kann sie doch nicht jeden Tag vor den Fernseher setzen“

Kritik: Nach der Absage können Eltern nicht mehr reagieren

Zahl der OGS-Plätze steigt, reicht aber noch nicht aus

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.