Gymnasium in Dortmund bekommt keine eigene Bushaltestelle – Schüler müssen weiter laufen

hzBushaltestelle

Seit Jahren kämpft ein Dortmunder Gymnasium für eine eigene Bushaltestelle. Bislang müssen die Schüler einen knappen Kilometer von den umliegenden Haltestellen aus laufen – mindestens.

Dorstfeld

, 10.01.2020, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Insgesamt 17 Bushaltestellen „in der Nähe“ zeigt Google Maps an. Wobei von „in der Nähe“ bei Haltestellen, die bis zu 2,7 Kilometer Fußweg entfernt sind, nicht mehr die Rede sein kann.

Circa 800 Meter vom Reinoldus- und Schiller-Gymnasium (RSG) in Dorstfeld entfernt liegt allerdings die tatsächlich nächste Bushaltestelle „Revierpark“. Hinzu kommen die U-Bahn-Haltestellen „Poth“ und „Dorstfeld Betriebshof“, von wo aus die Schüler bis zu 800 Meter zum RSG laufen müssen.

Von der S-Bahn-Haltestelle „Dortmund-Wischlingen“ aus müssen sie circa einen Kilometer weit gehen. Weil die Schüler so selbst von den vier nächsten Haltestellen aus einen Fußweg von bis zu 15 Minuten in Kauf nehmen müssen, kämpft das Gymnasium seit Jahren für eine eigene Bushaltestelle.

„Wir haben das Schulverwaltungsamt eingeschaltet“

„Meine Vorgängerin hat bereits mehrfach bei der DSW21 angefragt“, sagt RSG-Schulleiterin Karola Hügging. „Das hat leider keinen Erfolg gebracht. Deshalb haben wir das Schulverwaltungsamt eingeschaltet.“

Doch auch das Amt habe bei der DSW21 auf Granit gebissen. Warum das RSG keine eigene Bushaltestelle bekommen soll, kann Karola Hügging nicht nachvollziehen. „Es ist nicht einsehbar, dass der Bus am Revierpark hält und dann nicht das Stück weiter zu uns fahren kann“, erklärt sie.

Gymnasium in Dortmund bekommt keine eigene Bushaltestelle – Schüler müssen weiter laufen

RSG-Schulleiterin Karola Hügging wünscht sich eine eigene Bushaltestelle für ihre Schule. © Stephan Schuetze

Aus allen Richtungen müssten die Schüler mindestens 800 Meter zur Schule laufen, so die Schulleiterin. „Und das ist schon ein ganz schönes Stück.“ Einen sichereren und schnelleren Schulweg würde eine Haltestelle direkt vor dem RSG bieten.

DSW21 nennt andere Entfernungen

Doch die DSW21 misst offenbar anders als Karola Hügging. Die Schule liege nur circa 400 Meter von der Bushaltestelle „Revierpark“ entfernt, so DSW21-Pressesprecherin Britta Heydenbluth – also nur halb so weit, wie es Google Maps anzeigt.

Die Buslinien 447 und 465, die Stadtbahnlinien U43 und U44 sowie die S-Bahn-Linie S2 bringen die Schüler laut DSW21 nah genug an das RSG heran. „Davon ab: Da die Höfkerstraße eine Sackgasse ohne Wendemöglichkeit ist, wäre es ohnehin nicht möglich, eine Haltestelle auf dieser Straße einzurichten“, erklärt Britta Heydenbluth.

Jetzt lesen

Busse könnten hier nicht wenden. Dem widerspricht allerdings Schulleiterin Karola Hügging. „Eine Bushaltestelle könnte gegen Ende der Höfkerstraße oder an der Straße ‚Hallerey‘ in Höhe des Schüler-Parkplatzes eingerichtet werden“, sagt sie. „Am Parkplatz könnte es auch eine Wendemöglichkeit geben.“

Ist die Verkehrssicherheit in Gefahr?

Eine Anfrage an die DSW21, ob diese Möglichkeit bereits geprüft wurde, läuft. Allerdings hat die Verkehrsabteilung der Dortmunder Stadtwerke ein weiteres Gegenargument.

„Man müsste prüfen, ob es von der Verkehrssicherheit her ein Vorteil wäre, auf einer verkehrsberuhigten Straße, Busse fahren zu lassen“, sagt Britta Heydenbluth.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Pfefferspray im Gymnasium
Nach dem Pfefferspray-Vorfall: Kein Schulverweis, aber „spürbare Strafen“ für die Übeltäter