Kellerbrand-Serie: Kundschaften die Täter ein neues Gebiet aus?

hzKellerbrände in Dortmund

Zehn Kellerbrände zählt die Dortmunder Polizei zu einer Brandserie im Westen der Stadt. Nun berichten Anwohner von verdächtigen Personen. Sie fürchten, die nächsten Opfer zu sein.

Huckarde, Lütgendortmund, Marten, Kirchlinde, Bode

, 14.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei in Marten, vier in Lütgendortmund, drei in Kirchlinde und einer in Bodelschwingh – das sind die Kellerbrände, die die Polizei zu der Brandserie im Dortmund Westen zählt. Sie alle können nicht mit einem technischen Defekt erklärt werden.

Alle betreffen Mehrfamilienhäuser und alle Vorfälle ereigneten sich in den frühen Morgenstunden. Am Freitag (10.7.) teilte die Polizei mit, dass sie wegen Brandstiftung in mehreren Fällen ermittle.

Im Dortmunder Westen wird die Sorge der Anwohner, als nächstes betroffen zu sein, immer größer. Auf Facebook wird das Thema heiß diskutiert. Am Sonntag (12.7.) kam dann ein Post hinzu, der die Nachbarn der Therwingenstraße in Huckarde in Alarmbereitschaft versetzte.

Unbekannte machen Fotos und Videos von Häusern

„Eine Nachbarin berichtete mir, dass gestern gegen 22.30 Uhr zwei Personen auf einem Mofa sämtliche Häuser [...] von vorne und, soweit möglich, von hinten fotografiert bzw. gefilmt haben“, schreibt ein User.

Ein Vorkommnis, das die Nachbarn untereinander und auf Facebook, allerdings nicht mit der Polizei teilten. „Ich kann nur dringend an die Menschen appellieren, uns solche Vorfälle zu melden“, sagt Polizei-Pressesprecherin Kristina Purschke. „Nur dann können wir dem nachgehen, die Straße kontrollieren und mögliche Zusammenhänge herstellen.“

Jetzt lesen

Zusammenhänge mit der Kellerbrand-Serie? Die kann Kristina Purschke nicht ausschließen. Allerdings könne das Verhalten der Unbekannten auch auf Einbrecher hinweisen. In jedem Fall sei im Dortmunder Westen derzeit Vorsicht geboten.

Wie die Polizei bereits am Freitag mitteilte, sind Eigentümer und Mieter dazu angehalten, Haustüren und Kellerfenster niemals unbeaufsichtigt offen stehen zu lassen. So könne der Zugang zu Häusern für Einbrecher und Brandstifter erschwert werden.

Urlaubszeit ist beliebt

Aus dem Facebook-Post selbst und auch in den Kommentaren darunter ist herauszulesen, dass die Anwohner in Sorge sind. „Es ist Urlaubszeit. Daher wird sicherlich ausgelotet, wo Menschen im Urlaub sind“, schreibt ein User. „Achtet auf Papierschnipsel an den Türen, auf kleine abgebrochene Streichhölzer, die leicht in die Schließzylinder gesteckt werden.“

Es sei wichtig, die Augen offen zu halten und gerade angesichts der Kellerbrand-Serie vorsichtig zu sein, so der User weiter. Das bestätigt auch Polizei-Pressesprecherin Kristina Purschke. Jedoch sei es wichtig, nicht erst im Notfall die Polizei hinzuzuziehen.

Bereits beim Beobachten verdächtiger Personen bittet die Polizei Anwohner, sich unter Tel. (0231) 132 74 41 zu melden. Bislang gebe es jedoch keine neuen Erkenntnisse zur Brandserie.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt