Kinder freuen sich über eine späte Bescherung

13.01.2008, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Höchsten Weihnachten ist zwar schon seit einigen Wochen vorüber, doch gestern gab es für den evangelischen und den katholischen Kindergarten sowie für die Grundschule noch einmal eine nette Bescherung - in Form eines Schecks, den die IG Höchsten in der Gaststätte "Bei Gloria" überreichte. Seit vielen Jahren unterstützt der Verein Schule und Kindergärten. Zudem erhält der ökumenische Arbeitskreis Tschernobyl 100 Euro. Die 1075 Euro, die es in diesem Jahr zu verteilen galt, hatten die Mitglieder der IG auf dem nun schon zum sechsten Mal stattfindenden Adventsmarkt erwirtschaftet. Waffeln wurden gebacken, Getränke angeboten und ein Café in der Schule eingerichtet.

Im Rahmen des Neujahrstreffens, zu dem viele Bürgerinnen und Bürger erschienen waren, gab es gestern den Scheck aus den Händen von Georg Götte, dem ersten Vorsitzenden der IG. Für Götte, der seit zehn Jahren die Geschicke der IG Höchsten leitet, war das Treffen ein ganz besonderes. Nämlich das letzte als erster Vorsitzender "Ich werden bei den nächsten Vorstandswahlen nicht mehr kandidieren", gab er bekannt. Seit 1997 hat Götte den Vorsitz inne, und "wir haben in diesen Jahren einiges erreicht", so Pressesprecher Klaus Kalthoff.

So wurde 1998 ein großer Maibaum auf dem Höchsten errichtet, die Tempo-30- Zone vor dem Kindergarten an der Höchstener Straße wurde angestoßen und die Schulwegsicherung an der Grundschule auf den Weg gebracht. Ein Ziel konnte Georg Götte in seiner Amtszeit aber nicht verwirklichen. Einen Spielplatz auf dem ehemaligen Sportplatz an der Höchstener Straße. Der fand zum Unverständnis der Bürger keinen Platz in den Bebauungsplänen der Verwaltung. jöb

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Spuck-Attacke und Genital-Tritte

Haftbefehl für Somalier mit 5 Identitäten - Bekommt der Randalierer fünffach Sozialleistungen?