Neue Hotelzimmer für gefiederte Gäste: Reinigungspersonal gesucht

Ökologisch sinnvoll

Gleich 20 neue Nistkästen gibt es ab sofort im Stadtbezirk Aplerbeck. Aufgehängt haben sie vier katholische Gemeinden. Und die neuen Unterkünfte für Vögel sind noch lange nicht alles.

Aplerbeck

, 05.02.2021, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Gäste können kommen, die Nistkästen hängen. Mitglieder des Pfarreisausschusses „Faire“ Gemeinde haben die Nistkästen aufgehängt.

Die Gäste können kommen, die Nistkästen hängen. Mitglieder des Pfarreisausschusses „Faire“ Gemeinde haben die Nistkästen aufgehängt. © Jörg Bauerfeld

Die letzten der 20 Nistkästen wurden am Mittwoch (3.2.) aufgehängt. An den Bäumen, die den großen Kirchplatz der St.- Ewaldi-Kirche in Aplerbeck begrenzen. Fünf Stück sind es, die nun Vögeln eine neue Unterkunft bieten.

Im Rahmen des Projektes „Faire Gemeinde“ sind ebenfalls bei St. Marien in Sölde, St. Bonifatius in Schüren und in St. Bonifatius in Lichtendorf Kästen aufgehängt worden. Alle wurden durch Spenden finanziert.

Jetzt lesen

Kästen sind rund um Kirchen verteilt

Wie in Aplerbeck, sind auch an den übrigen drei Standorten die Kästen rund um die Kirchen platziert worden. Wer darf denn dort einziehen? Neben den Meisen, die in den Unterkünften nicht so wählerisch sind, haben jetzt auch Kleiber, Trauerschnäpper oder auch Sperling die Möglichkeit in Ruhe zu nisten.

Aufgehängt sind die Kästen, jetzt werden noch Paten gesucht. Jemand also, der einen Blick auf die Nistkästen hat und diese auch jedes Jahr wieder säubert. Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail melden. Der Kontakt ist: pa-faire-gemeinde@st-ewaldi-dortmund.de

Jetzt lesen

Und die Aktion mit den Nistkästen soll noch lange nicht alles gewesen sein in Sachen Ökologie. So wird an der St.-Ewaldi-Kirche noch in diesem Jahr eine große Blumenwiese für Bienen und andere Insekten angelegt.

Lesen Sie jetzt