Kleidungsstück soll Risikopatienten im Kampf gegen Corona schützen

hzCoronavirus

Abstand zu halten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist das Gebot der Stunde. Der Dortmunder Reinhard Krenski hat deshalb eine ungewöhnliche Aktion gestartet.

Dortmund

, 03.04.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Um das Coronavirus einzudämmen, sind Zusammenhalt in der Gesellschaft und bürgerschaftliches Engagement gefragt. Dieser Meinung ist auch der Dortmunder Reinhard Krenski.

Und während andere gerade fleißig dabei sind, Schutzmasken zu nähen, hat der Chef des Sachverständigenbüros RAK eine andere Idee verwirklicht, um seinen Teil im Kampf gegen die Krankheit beizutragen.

Reinhard Krenski ist Initiator der Aktion „Corona k.o.“. Er will die Infektionsrate damit senken, dass er die Dortmunder daran erinnert, bei allen notwendigen Besorgungen in der City den Abstand zueinander einzuhalten. Das soll durch sogenannte „Abstandswesten“ erreicht werden, die ab sofort an mehreren Verteilerstellen zu bekommen sind.

An Abstand erinnern

„Vor den Supermärkten und Postämtern bittet man die Kunden via Aushängen darum, den Abstand zueinander einzuhalten. Aber immer wieder ist mir aufgefallen, dass es weiterhin Menschen gibt, die die Regeln vergessen, sobald sie ihre Besorgungen machen“, sagt Reinhard Krenski.

Jetzt lesen

Und da sein Büro im Moment geschlossen ist, brütete der Dortmunder darüber, wie man die Verhaltensregeln den weniger disziplinierten Mitmenschen in Erinnerung rufen könne. Vor drei Wochen habe er sich dann hingesetzt und sich die Designs für eine Abstandsweste überlegt.

Erste Westen für die Risikogruppe

„Abstand 2 Meter“ neben einem aussagekräftigen Bild ziert jetzt den Rücken der Westen, die Krenski und seine Frau auf eigene Kosten haben bedrucken lassen. Und der erste Schwung, 1400 Stück an der Zahl, soll der Risikogruppe der Generation 60+ jetzt für den Alltag in der Corona-Krise zur Verfügung stehen.

„Die nächsten 1000 Westen sind bereits bestellt, und in der Innenstadt gibt es mehrere Verteilerstationen“, so Krenski.

Ab sofort sind die Westen für Senioren in der Dortmunder City bei der Commerzbank, der Postbank im Westfalen-Forum sowie bei mehreren Lottoannahmestellen gratis erhältlich.

Eine größere Menge der Westen soll in den nächsten Tagen laut dem Ideengeber auch in Dortmunder Senioreneinrichtungen verteilt werden.

BVB als Kooperationspartner angefragt

Laut Krenski sei er aktuell auch noch in Gesprächen mit Borussia Dortmund als Partner der Aktion „Corona k.o.“. Westen im speziellen BVB-Design habe er bereits entworfen.

Lesen Sie jetzt