Kleines Organ - großer Ärger

DORTMUND Heftige Schmerzen im Oberbauch, dazu dunkler Urin, heller Stuhl und Gelbfärbung der Augen? Allerhöchste Zeit für einen Termin beim Arzt. Es könnte sich um späte Symptome einer Bauchspeicheldrüsenentzündung handeln. Frühe sind gürtelförmige Bauchschmerzen mit Ausstrahlung in den Rücken. Viele Fragen beantworten mussten sechs Ärzte am RN-Telefon.

von von Ulrike Böhm-Heffels

, 12.11.2007 / Lesedauer: 3 min
Kleines Organ - großer Ärger

Die sechs Fachärzte am RN-Telefon waren viel gefragte Experten.

Dieser Klassiker ebnet den Weg zur akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse: Nach schwerem, fetten Essen – dieser Tage denkt man gleich an Gans – wird ein „Zertrümmerer“ hinterher gegossen, ein hochprozentiger Schnaps. Sie ist ein ganz gemeines Organ, diese Bauchspeicheldrüse. Sie tut erst weh, wenn‘s zu spät ist. Fast jedenfalls. Ärger mit der Drüse (Pankreas), jenem nur 100 Gramm leichten Organ, das die Hormone Insulin und Glukagon bildet und Enzyme produziert, scheint extrem weit verbreitet: Die Telefone standen bei der gestrigen RN-Telefonaktion mit sechs Fachärzten nämlich nicht still.

 Lipase

Die jüngste Anruferin mit einem erhöhten Lipase-Wert (vermehrte Ausschüttung von Verdauungsenzymen) war erst 35 Jahre alt. Liegt der Lipase-Wert im Blut über 60, muss nach Ursachen geforscht werden, per Ultraschall, Endo-Sonographie oder Computertomographie. Endo-Sonographien, die von innen durchgeführten Ultraschalluntersuchungen, werden allein am Klinikum 500 mal im Jahr vorgenommen, überschlägt Prof. Dr. Michael Heike, Direktor der Medizinischen Klinik Mitte.

Gut informiert

Privat-Dozent Dr. Thomas Griga, Chefarzt am Knappschaftskrankenhaus, freute sich über „viele, sehr gut informierte Anrufer“, stellte aber auch fest: „Die meisten haben unglaubliche Angst vor einem Tumor“. Zu Recht, denn Krebs der Bauchspeicheldrüse hat eine sehr schlechte Prognose. Er ist unter den Krebsarten inzwischen die dritthäufigste nach Lungen- und Darmkrebs. Die zentrale Lage im Bauchraum sei das Problem, so Prof. Dr. Dietrich Löhlein, Direktor der Chirurgischen Klinik. Betroffen sind eher Patienten jenseits des sechsten Lebensjahrzehnts, und während die akute Pankreas-Entzündung durchaus schon Jüngere erleiden können, sind es bei der chronischen eher Menschen älter als 50. Bei weitem nicht immer ist erhöhter Alkoholgenuss schuld. Es können auch Medikamente sein, Gallensteine, in seltenen Fällen eine genetische Disposition, und für Karzinome ist Nikotin hauptverantwortlich.

Medikation

Dr. Stefan Rennert: „Die meisten, die anriefen, haben erhöhte Bauchspeicheldrüsenwerte und wollen wissen, ob der Hausarzt weiteres veranlassen muss.“ Kollege Dr. Heiner Berghaus: „Ganz viele wollten etwas zur Medikation wissen.“ Dr. Elmar Zehnter hat ein anschauliches Beispiel: „50 000 bis 60 000 Einheiten Enzymersatz brauchen Erkrankte für ein gutes deutsches Mittagessen.“

Lesen Sie jetzt