Königswege gibt es nicht

Auslandsgesellschaften ernennen Dr. Joachim Bublath zum Umweltbotschafter

15.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nein, Dr. Bublath will nicht ?Mister Knoff-Hoff? sein. ?Das Format kopieren mittlerweile so viele. Es ist einfach ausgereizt.? Zumal der Diplom-Chemiker (mit einem Doktor in theoretischer Physik) damals neben der Knoff-Hoff-Show bereits andere Formate produzierte, die sich mit Naturwissenschaft und Technik befassten. ?Umwelt war dabei immer ein Thema?, sagt der 64-jährige. Genau deshalb haben sich die deutsche und die niedersächsische Auslandsgesellschaft entschieden, den Journalisten zum Umweltbotschafter zu ernennen. ?Wir wollten keinen Springinsfeld, sondern einen engagierten Medienvertreter?, erklärt Gesellschaftspräsident Heinz Fennekold. Bublath komplettiert das Botschafter-Quartett, zu dem bereits der Politiker Klaus Töpfer, der Wissenschaftler Mikulas Huba und Senator Bedirch Moldan zählen. ?Damit sind alle wichtigen Bereiche abgedeckt?, so Fennekold, dessen Gesellschaft ?das Bewusstsein der Menschen für ihre Umwelt stärken will.? Mit Joachim Bublath existiert ein starker und vor allem besonnener Partner: ?Man darf den Klimawandel nicht auf ein Problem wie den CO2-Ausstoß reduzieren?, forderte der Journalist bei der Verleihung der Botschafterwürde im Westfalenpark. Vor einigen Jahren sei das Waldsterben noch die Hauptsorge der Menschen gewesen. ?Jetzt hört man davon gar nichts mehr, obwohl der Wald nach wie vor stirbt.? Bublath und sein Team versprechen keine Königswege: ?Eine solche Lösung würde zu Lasten anderer Bereiche gehen.? Gleichermaßen sei es fatal zu behaupten, ?dass wir, wenn alle mitmachen, wieder das Klima wie zu Großmutters Zeiten bekommen.? Die Erde sei überbevölkert, die Umwelt werde überbeansprucht. ?Da ist der Klimawandel nur logisch. Aber wir klagen nicht. Wir erklären, was die Naturwissenschaft zu diesem Phänomen sagen kann.? Eine Chance sieht der neue Umweltbotschafter bereits: ?Wir müssen lernen, besonnen mit den Ressourcen umzugehen. Das kann die Erziehung leisten.? Und am besten bald: ?Wir sollten nicht wie üblich erst reagieren, wenn der Karren vor die Wand gefahren ist.? dac

Lesen Sie jetzt