Kommissar gefragt: Sex statt Bildung?

10.12.2007, 21:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der pikante Fall aus dem Betriebsrat der Städtischen Seniorenheime liegt nun beim Kommissariat 32. Das beschäftigt sich mit möglichen Delikten von Amtsträgern, schließlich lautet der Vorwurf aus Mitarbeiter-Reihen der Seniorenheime, der Betriebsratsvorsitzende und seine Stellvertreterin hätten nicht etwa ihre Zeit bei der angemeldeten und vom Arbeitgeber bezahlten Weiterbildungsmaßnahme in Rostock verbracht, sondern in einer Ferienwohnung im Oldenburgischen, die für diverse Sex-Spielchen ausgestattet sei (wir berichteten).

Der Fall beschäftigt auch das Rechtsamt der Stadt, bestätigte ein Aufsichtsrats-Mitglied der Städtischen Seniorenheime. Die Stadt ist Gesellschafter der erfolgreich wirtschaftenden Seniorenheime mit ihren neun Einrichtungen. bö Seite 3:Enthüller

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab