Attacke gegen Kult-Pommesbude in Hörde: Wer will ihr schaden?

hzAlfred-Trappen-Straße

Vor einem Monat streuten Unbekannte mit einem falschen Aushang Gerüchte über das Ende der Kult-Pommesbude in Hörde. Jetzt gibt es wieder Ärger – und die Inhaberin will sich wehren.

von Marc Dominic Wernicke

Hörde

, 18.11.2019, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Kult-Pommesbude an der Alfred-Trappen-Straße kehrt keine Ruhe ein. Nachdem im Oktober ein Unbekannter draußen einen Aushang mit falschen Informationen befestigt hatte, gab es jetzt erneut eine Attacke, die der Pommesbude schaden soll.

Am Montag (11. November) fanden die Betreiber am Rollladen ein aus den Ruhr Nachrichten ausgeschnittenes Foto. Aus dem Kontext gerissen suggerierte dieses Foto erneut, dass der Imbiss geschlossen sei.

Attacke gegen Kult-Pommesbude in Hörde: Wer will ihr schaden?

Auf diesem Foto zeigt ein Mitarbeiter den gefälschten Aushang, den Unbekannte im Oktober an der Rolllade befestigt hatten. Das Foto ist daraufhin in der Zeitung erschienen und wurde so jetzt von Unbekannten verwendet und an dem Imbiss angebracht. © Uwe von Schirp

Die irreführenden Aushänge der Unbekannten, die offensichtlich irgendwas gegen den Imbiss haben, seien mehr als nur ein schlechter Scherz, so die Inhaberin Christel Rommel. Sie erwiesen sich auch als geschäftsschädigend: „Viele Kunden fragen nach, einige bleiben schon weg.“

Ermittlungen gegen Unbekannt

Laut Rommel stehe die Frage im Raum, wer ein Interesse daran habe, der Pommesbude zu schaden. Seit dem Frühjahr droht dem Kult-Imbiss ohnehin das Aus, da die ganze Immobilie abgerissen werden soll.

Mit den Falschmeldungen wurde inzwischen ein Rechtsanwalt betraut – und auch ein Privatdetektiv könnte hinzugezogen werden.

Erster Vorfall im Oktober

Wegen eines elektrischen Defekts musste die Pommesbude Mitte Oktober für eine Woche schließen. Ein handschriftlicher Hinweis in einer Klarsichthülle wies draußen darauf hin.

Jetzt lesen

Wenige Tage später wurde in der Hülle ein anderer Zettel entdeckt. In gedruckter Schrift hieß es darauf, der Imbiss sei „ab sofort“ geschlossen und zum Phoenix-See umgezogen. Beides ist falsch.

Lesen Sie jetzt