Längere Schließung des Hallenbades

Modernisierung geht weiter

31.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Lütgendortmund Eine längere Pause wird es voraussichtlich nach dem Sommer für alle Schwimmfans aus Lütgendortmund und Umgebung geben. Denn die Sanierung des Lütgendortmunder Hallenbades geht in die zweite Phase. So sollen Umkleidekabinen und technische Anlagen renoviert werden. «Wir rechnen mit einer Schließung von sechs bis acht Monaten», berichtete gestern Bezirksvorsteher Heiko Brankamp (SPD). Gemeinsam mit Fraktionssprecher Klaus Theyßen und Koalitionspartner Dr. Frank Gillmeister zog er nach zweieinhalb Jahren Rot/Grün in der Bezirksvertretung Lütgendortmund eine Zwischenbilanz. Und in der spielte das Thema Sanierung ebenfalls eine große Rolle. Denn das bereits mit Erfolg betriebene Sanierungsprogramm für die Schulen im Stadtbezirk wird die Koalition auch weiterhin betreiben. Ebenso die Verbesserung der Naherholungsbereiche. Ganz oben auf der Liste stehen dabei der Bövinghauser Volksgarten und das Martener Olleroh-Wäldchen. Wichtig ist es nach Meinung der SPD aber auch, sich in den verbleibenden zweieinhalb Jahren um die Gewerbeansiedlung zu kümmern. So habe man die 110 000 Quadratmeter große ehemalige Brinkhoff´s-Brauerei stets im Auge, denn die sei entwicklungsfähig, so Klaus Theyßen. Auch einen Blick auf den nächsten Kommunalwahlkampf taten SPD und Grüne. Und über das Nr.1-Thema dieses Wahlkampfes herrschte ebenfalls Einigkeit. Es wird die notwendige Straßensanierung sein. Eine Aufgabe, der man sich nicht unvorbereitet stellen will. Deshalb, so die Koalitionspartner, habe man bereits ein Straßenverbesserungsprogramm bei der Verwaltung beantragt. vB

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Schlager-Festival in Wischlingen

Ärger nach Dortmund Olé: Darum liegt im Revierpark auch am Montag noch alles voller Müll