Berkay Kidik blickt aus seinem Fenster auf die Schienen der Stadtbahn auf der Bornstraße. In der Nacht zu Dienstag beobachtete er von hier einen Polizisten, der dort vergeblich nach der Tatwaffe suchte.
Berkay Kidik blickt aus seinem Fenster auf die Schienen der Stadtbahn auf der Bornstraße. In der Nacht zu Dienstag beobachtete er von hier einen Polizisten, der dort vergeblich nach der Tatwaffe suchte. © Thomas Thiel
Spurensuche vor Ort

Lebensgefährlicher Angriff in der Nordstadt – „Echt, da war was?“

Rund um die Auseinandersetzung an der Bornstraße, nach der ein Mann in Lebensgefahr schwebt, sind noch viele Fragen offen. Was haben die Nachbarn mitbekommen? Eine Spurensuche vor Ort.

Es gibt in Dortmund wahrlich schönere Orte als die Kreuzung Bornstraße/Eisenstraße in der Nordstadt an einem regnerisch-grauen Frühherbst-Tag: Lkw donnern über die viel befahrene vierspurige Ausfallstraße, der Asphalt wird nur durch die Stadtbahn-Gleise unterbrochen, der einzige Farbklecks ist das Rot einer Tankstelle. Ansonsten: Gewerbegebiets-Feeling.

„So oft Blaulicht, da achte ich gar nicht mehr drauf“

Über den Autor
Redakteur
1984 geboren, schreibe ich mich seit 2009 durch die verschiedenen Redaktionen von Lensing Media. Seit 2013 bin ich in der Lokalredaktion Dortmund, was meiner Vorliebe zu Schwarzgelb entgegenkommt. Daneben pflege ich meine Schwächen für Stadtgeschichte (einmal Historiker, immer Historiker), schöne Texte und Tresengespräche.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.