Toter gefunden

Leiche aus Ekel-Haus in der Nordstadt ist identifiziert

Nun ist die Identität der Leiche klar, die am Samstag in einem heruntergekommenen Haus in der Nordstadt gefunden wurde. Das bestätigt die Polizei.
Der Eingang zu dem Haus, in dem am 13.11. eine Leiche gefunden worden ist. Jetzt steht die Identität der Person fest. © Daniel Rebstock

Die Polizei Dortmund hat die Identität der Leiche festgestellt, die am 13.11. in einem Haus an der Johannes-Melzer-Straße gefunden worden ist.

Demnach handelt es sich laut Polizeisprecher Felix Groß um einen Mann, der zum Zeitpunkt des Todes 40 Jahre alt war. Er war ohne festen Wohnsitz. Ob der Mann aus Dortmund stammt, ist noch nicht bekannt.

Obduktion ist angeordnet

Wann genau und woran der Mann gestorben ist, wird nun im Zuge einer Obduktion festgestellt. „Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden“, sagt Felix Groß. Diese Einschätzung hatte die Polizei bereits am Wochenende abgegeben.

Die Leiche war bei ihrem Fund bereits stark verwest. Deshalb konnte die Polizei zunächst noch nicht sagen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Nachbarn hatten wegen des Verwesungsgeruchs die Polizei alarmiert.

Das Haus an der Johanna-Melzer-Straße, einer Seitenstraße der Schützenstraße, steht seit mehreren Jahren leer.

Es ist stark baufällig und heruntergekommen. Anwohner berichten, dass es immer wieder von wohnungslosen Menschen als Schlaflager genutzt wird. Wegen des hohen Aufkommens an Müll wird es von vielen als „Ekel-Haus“ bezeichnet.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.