Lime bietet wieder E-Scooter an - und gibt Hygiene-Tipps

Nach Corona-Pause

Die weiß-grünen E-Scooter des Unternehmens „Lime“ sind wieder in Dortmund unterwegs. Um die Nutzung möglichst hygienisch zu machen, hat das Unternehmen Vorkehrungen getroffen - und gibt Tipps.

Dortmund

28.05.2020, 12:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Elektroroller von Lime vor der Coronavirus-Krise in Dortmund.

Elektroroller von Lime vor der Coronavirus-Krise in Dortmund. © Stephan Schütze

Der E-Scooter-Anbieter „Lime“ (verantwortlich für die weiß-grünen Modelle) hatte seinen Betrieb in Dortmund mehrere Wochen wegen der Coronavirus-Pandemie pausiert. Nun teilt das Unternehmen mit, dass Nutzer wieder Elektroroller der Unternehmens in Dortmund nutzen können.

„Wir starten zunächst mit 500 E-Scootern, die in verschiedenen Dortmunder Stadtteilen an Verkehrsknotenpunkten platziert werden“, sagt Alexander Graf von Pfeil, General Manager bei „Lime“ in Deutschland. „Damit wollen wir mehr über den Bedarf und das Nutzungsverhalten in Erfahrung bringen und gleichzeitig unseren Service schrittweise wieder mehr Menschen zugänglich zu machen .“

Besondere Hygienemaßnahmen

Um Nutzer und Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, habe „Lime“ zudem seine Hygienemaßnahmen verstärkt. Alle E-Scooter werden laut dem Unternehmen gründlich desinfiziert, bevor sie auf den Straßen verteilt werden, ebenso wenn sie gewartet und geladen werden.

Zudem seien alle Mitarbeiter entsprechend geschult worden, tragen Handschuhe und Mundschutz und befolgen Hygienevorschriften.

Nutzern rät Alexander Graf von Pfeil, bei Bedenken während der Fahrt Einweghandschuhe zu tragen. Zudem sollten sich Nutzer nach dem Kontakt mit Oberflächen im öffentlichen Raum - also auch den Lenkern der E-Scooter - gründlich die Hände waschen.

Lesen Sie jetzt