Dortmunder fahren mit grün-weißen E-Scootern sechs Mal um die Welt

E-Scooter

Sie gehören zum Stadtbild: E-Scooter gibt es mittlerweile an fast jeder Ecke in Dortmund. Einer der Betreiber, die Firma Lime aus den USA, zieht nun eine erste Bilanz für Dortmund.

Dortmund

, 17.12.2019, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Urplötzlich waren sie da: Über die grün-weißen E-Scooter mit dem Limetten-Logo kann man buchstäblich stolpern, wenn man sich durch den Dortmunder Stadtkern bewegt. Seit dem 5. September dieses Jahres bietet die US-Firma Lime ihre E-Scooter in Dortmund an.

Bei den Dortmundern sorgten die E-Scooter für gemischte Reaktionen. Lime zieht für das Jahr 2019 eine positive Bilanz.

63 Tonnen CO² eingespart

In Dortmund seien laut dem E-Scooter-Betreiber bis zum 11. Dezember 241.000 Kilometer zurückgelegt worden. Das entspricht einer Strecke, die etwa sechs Mal um die Erde geht. In Dortmund habe man so 63 Tonnen CO²-Emissionen eingespart. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes sei das mit 257 Flügen von München nach Berlin gleichzusetzen.

Der Tag, an dem es die meisten Fahrten in Dortmund gab, war der 21. September. An dem Tag fand die Museumsnacht statt – vermutlich haben viele Dortmunder die Roller benutzt, um sich zwischen den einzelnen Lokalitäten hin- und herzubewegen.

Insgesamt gibt es 25.000 Lime-Scooter in Deutschland bei mehr 1,5 Millionen aktiven Nutzern. Wie viele Nutzer und Fahrzeuge es in Dortmund gibt, konnte oder wollte Lime nicht mitteilen.

Zukünftig möchte das Unternehmen das Angebot in Dortmund weiter ausbauen. Dazu plane man, intensiver mit der Stadt Dortmund und dem ÖPNV-Anbieter DSW21 zusammenzuarbeiten.

Lesen Sie jetzt