Männer aus Dortmund, Herne und Witten wüten in Regionalbahn

Bundespolizei

Eine Gruppe von Männern hat in einer Regionalbahn zwischen Legden und Dortmund randaliert. Dabei verwüsteten die Männer einen Waggon so stark, dass er nicht mehr genutzt werden konnte.

Dortmund, Legden

19.08.2019, 15:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Männer aus Dortmund, Herne und Witten wüten in Regionalbahn

Die Bundespolizisten mussten Verstärkung rufen, um die Personalien der Verdächtigen aufzunehmen. (Archiv) © Peter Bandermann

Eine größere Gruppe hat am Samstag (17. August) bei einer Zugfahrt zwischen Legden und Dortmund randaliert und damit die Bundespolizei auf den Plan gerufen. Gegen sieben Männer wird nun ermittelt.

Gegen 19 Uhr alarmierte das Personal einer Regionalbahn die Bundespolizei, weil eine Personengruppe im Zug randalierte. Als die Beamten am Bahnsteig im Dortmunder Hauptbahnhof eintrafen, wies eine Zeugin sie auf die sieben Männer hin, die in diesem Moment den Zug verlassen wollten. Auf die Situation angesprochen, verhielten sich die Männer aus Dortmund, Witten und Herne nach Angaben der Bundespolizei aggressiv. Die Polizisten riefen daher Verstärkung, mit deren Hilfe sie die Personalien der Männer feststellten.

Decken, Beleuchtung und Kabel beschädigt

Den Männern wird vorgeworfen, Deckenverkleidungen, Beleuchtungen und Kabel im Zug herausgerissen beziehungsweise beschädigt zu haben. Der betroffene Waggon musste wegen der starken Beschädigungen aus dem Betrieb genommen werden.

Gegen die ermittelten sieben Tatverdächtigen im Alter von 29 bis 35 Jahren hat die Bundespolizei Verfahren wegen Sachbeschädigung und Landfriedensbruch eingeleitet. Eine weitere Person, die im Zusammenhang mit der Tat stehen soll, hat den Zug vermutlich schon in Lünen verlassen.

Lesen Sie jetzt