Mehr Macht für die Holding

26.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Die gemeinsame Holding von Klinikum Dortmund, Städtische Seniorenheime und ServiceDO GmbH, kurz "Gesundheit und Pflege", soll um Aufgaben erweitert werden. Darunter auch um Buchhaltung/Kasse und Personalverwaltung. Stadtkämmerin Dr. Christiane Uthemann begründet dies in ihrer Verwaltungsvorlage für den Rat mit neuen Rechtsgrundlagen zur Umsatzsteuer-Befreiung. Die Voraussetzungen haben sich seit Anfang 2007 verschärft, weshalb die Holding nun weitere Aufgaben übernehmen muss. Noch geprüft werden zurzeit, inwieweit weitere Verwaltungsdienstleistungen in der Holding gebündelt werden können, wie z. B. Controlling, Marketing, Einkauf und Logistik sowie EDV.

Für politische Beobachter und die Beschäftigten der Seniorenheime sind diese geplanten Kooperationen Vorboten für eine mögliche Zusammenlegung des Eigenkapitals der Städtischen Seniorenheime mit dem des Klinikums, um dem defizitären Klinikum Luft zu verschaffen auf dem Kapitalmarkt. bö

Lesen Sie jetzt