Mehr „nette Toiletten“ für Hombruch gesucht

Stadtbezirksmarketing

Die Aktion „nette Toilette“ hilft da, wo es am meisten drängt. Mehr als 20 solcher von der Allgemeinheit nutzbaren WCs gibt es in Dortmund. In Hombruch ist das Angebot noch etwas dünn.

Hombruch

16.07.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Aufkleber kennzeichnet Betriebe, die eine „nette Toilette“ anbieten.

Ein Aufkleber kennzeichnet Betriebe, die eine „nette Toilette“ anbieten. © digital

Für viele Menschen ist unterwegs die Erreichbarkeit einer öffentlichen Toilette ein wichtiges Thema und allzu oft ein Problem. Auch bei der letzten Bürgerbefragung beklagten die Dortmunder die Erreichbarkeit und die Sauberkeit der öffentlichen WCs. Die „nette Toilette“ soll Erleichterung verschaffen. Die Aktion soll nun auch in Hombruch ausgeweitet werden.

Jetzt lesen

Bei der „netten Toilette“ stellen Geschäfte und Gastronomen kostenlose Toiletten zur Verfügung und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung in Höhe von rund 120 Euro monatlich. In Hörde gibt es das Angebot schon seit 2015. Dort werden den Bürgern inzwischen zehn Toiletten angeboten, insgesamt sind es in Dortmund 23.

Über eine App sind alle Infos vom Smartphone abrufbar, die „netten Toiletten“ sind durch einen lizenzierten Aufkleber zu erkennen.

Netz an WCs soll entstehen

Die Wirtschaftsförderung und der Verein StadtbezirksMarketing Dortmund möchten das Konzept auf alle Stadtbezirke ausweiten. So soll ein Netz öffentlich zugänglicher, kostenloser Toiletten entstehen. Vorgesehen sind 120 stille Örtchen in ganz Dortmund.

In Hombruch gibt es laut bundesweiter Karte zwei „nette Toiletten“. Zehn pro Stadtbezirk wünscht sich der Marketing-Verein. Deshalb sucht das Stadtbezirksmarketing mit dem CDU-Bezirksbürgermeister Hans Semmler als Vorsitzendem weitere Betriebe zum Mitmachen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt