Ermittlungen

Mehrere Explosionen im Dortmunder Nordosten – Polizei nennt Details

Mehrere Zeugen haben der Dortmunder Polizei in der Nacht zu Samstag einen lauten Knall gemeldet – aus verschiedenen Stadtteilen. Die Gründe für die Explosionen waren immer die gleichen.
Zwei Polizisten in Nordrhein-Westfalen. (Symbolbild)
Zwei Polizisten in Nordrhein-Westfalen. (Symbolbild) © picture alliance / Friso Gentsch/dpa

Im Dortmunder Nordosten hat es in der Nacht zu Samstag (19.3.) offenbar mehrere Explosionen gegeben. Wie die Polizei nun am Montag (21.3.) berichtet, sind in der besagten Nacht insgesamt drei Zigarettenautomaten gesprengt worden.

Den ersten lauten Knall hatte ein Zeuge gegen 1.05 Uhr in der Steinbrinkstraße in Asseln gehört und die Polizei gerufen. Er beobachtete offenbar drei Personen, die in Richtung S-Bahn-Haltestelle Dortmund-Wickede West flüchteten. Sie seien zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß und schwarz gekleidet gewesen.

Um 2.50 Uhr sei dann ein weiterer Knall gemeldet worden, diesmal in der Westicker Straße in Husen: Ein Zeuge wurde von der Explosion geweckt und sah zwei Personen auf der Husener Straße zwei in Richtung Ortskern flüchten. Die Tatverdächtigen seien zwischen 18 und 20 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank gewesen.

Geparktes Auto beschädigt

Ein dritter Knall wurde der Polizei dann um 4 Uhr an der Messelinckstraße in Brackel gemeldet: Auch hier hatte ein Zeuge zwei Personen flüchten sehen. Durch die Explosion wurde ein in der Nähe geparktes Auto offenbar stark beschädigt.

Die Zigarettenautomaten seien allesamt stark beschädigt worden, die Höhe der Beute ist unklar. Unbeteiligte Personen oder Gebäude seien wohl nicht zu Schaden gekommen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der 0231-132-7441 entgegen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.